Unterstützung auf der Lürssen Werft

Am 15.09.2018 wurden wir zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr Bremen zum Schiffsbrand auf der Lürssen Werft gerufen. Aufgrund einer Anforderung des Regierungsbrandmeisters wurden mehrere Gemeindefeuerwehren aus dem Landkreis Osterholz alarmiert. Es wurde ein Schichtbetrieb eingerichtet. Die Freiwillige Feuerwehr Ritterhude sollte die Freiwillige Feuerwehr Schwanewede ablösen. So rückten wir mit 37 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen aus allen fünf Ortsfeuerwehren gegen 09:30 Uhr zur Werft aus. Unser Auftrag war 20 Atemschutzgeräteträger zuzüglich Funktionspersonal für den Innenangriff auf dem Schiff zustellen.

Auf der Werft hatte sich die Lage schon etwas entspannt. Von unseren 20 Atemschutzgeräterträgern wurden letztlich nur drei eingesetzt. Unsere Ablösung aus der Gemeinde Hambergen kam pünktlich und wir haben die Einsatzstelle um 17:30 Uhr wieder verlassen.

Schwelbrand in Tischlerei

Am 04.09.2018 um 07:08 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Ritterhude und Stendorf zu einem Schwelbrand in einer Tischlerei in der Max-Plank-Str. in Ihlpohl gerufen.

Feuerwehr

Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte stellten einen Brand in einer Spänepresse fest. Vom Einsatzleiter OrtsBM Thomas Becker wurde ein Trupp unter Atemschutz eingesetzt. Um den Wasserschaden möglichst gering zur halten wurden Kleinlöschgeräte (z.B. Handfeuerlöscher und Kübelspritze) eingesetzt. Um 07:58 Uhr war das Feuer unter Kontrolle und um 08:37 Uhr waren auch die Nachlöscharbeiten  abgeschlossen. Außer dem Raum der Spänepresse blieben die Betriebsräume der Tischlerei unversehrt. Eingesetzt waren neben der Feuerwehr auch die Polizei und der Rettungsdienst. Verletzte gab es bei dem Einsatz nicht.

Kohlenstoffmonoxid in Wohnhaus

Am 26.08.2018 wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Platjenwerbe und Ritterhude um 16:23 Uhr zu einem Einsatz in die Seefahrerstraße in Platjenwerbe gerufen. Die Hausbewohner hatten einen CO Alarm auf ihrem privaten CO-Warner im Keller bemerkt.
Die als erstes eingetroffenen Einsatzkräfte gingen mit einem Trupp unter Atemschutz mit einem Messgerät in den Keller vor. Es wurde ein starker CO Gehalt gemessen. Als Ursache wurde eine neu installierte Fotovoltaikanlage erkannt, deren Batterien im Keller verbaut waren. Die Anlage wurde außer Betrieb genommen und der Keller wurde mittels eines elektrischen Druck-Belüftens belüftet.
Abschließende Messungen ergaben keine Gefährdung mehr. Der Einsatz war um 19:00 Uhr beendet. Verletzt wurde niemand.
Eingesetzt waren die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Platjenwerbe und Ihlpohl mit insgesamt 40 Einsatzkräften. Einen elektrischen Lüfter stellte die Ortsfeuerwehr Osterholz-Scharmbeck. Unterstützt wurden wir vom Rettungsdienst und der Polizei.

Verkehrsunfall

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl und Ritterhude gegen 0 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Bei Eintreffen war der Fahrer bereits aus dem Unfallfahrzeug befreit und durch den Rettungsdienst versorgt. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei und die Kreisstraßenmeisterei übergeben.

Dazu der Pressebericht der Polizei Verde/Osterholz

Autofahrer verliert die Kontrolle und erleidet schwere Verletzungen Ritterhude. Beim Befahren der Bundesstraße 74 ist ein 31-jähriger Autofahrer am Dienstagabend schwer verunglückt. Ausgangs einer Rechtskurve in der Straße „Hüderbeek“ verlor er die Kontrolle über seinen VW-Golf, rutschte damit von Straße und prallte im Seitenraum gegen einen Baum. Dabei zog sich der 31-Jähirge so schwere Verletzungen zu, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Am Pkw entstand Totalschaden.

PKW Brand

Am Dienstag Abend wurde die Ortsfeuerwehr Ihlpohl zu einem PKW Brand auf die Bundesautobahn 27 in Fahrtrichtung Bremen gerufen. Auf Anfahrt war ersichtlich, dass der PKW bereits in voller Ausdehnung brannte. Nach dem Eintreffen des ersten Fahrzeuges wurde ein Löschangriff unter schwerem Atemschutz durchgeführt. Neben dem Brand des Fahrzeuges kam es außerdem zu einem Vegetationsbrand, welcher aufgrund einer defekten Kraftstoffleitung verursacht wurde. Die massive Brandausbreitung konnte mit einem Schaumlöschangriff bekämpft werden. Parallel wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude mit einem Tanklöschfahrzeug alarmiert, um genügend Löschmittel auf der Bundesautobahn vorzuhalten.

Stromausfall

Am 05.08.2018 um 02:56 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude in die Straße Kolde Würde zum Seniorenzentrum Haus Cristian gerufen.

Ein Stromausfall in Teilen Ritterhudes führte zu Problemen bei fünf Patienten, die bei der Beatmung unterstützt werden mussten.

Durch Nachalarmierung der Ortsfeuerwehren Stendorf, Lesumstotel-Werschenrege, Platjenwerbe und Ihlpohl waren genug Notstromaggregate vorhanden um die Beatmung zu sichern und das Gebäude zu beleuchten.

Bei diesem Einsatz waren 9 Rettungsassistenten des DRK und 72 Feuerwehrleute vor Ort. Um 05:00 Uhr war die Stromversorgung wieder sichergestellt.

Zeitgleich um 05:20 Uhr wurde eine unklare Rauchentwicklung in der Kiepelbergstaße auf dem ehemaligen Bergolin Gelände gemeldet.

Die sofort entsandten Einsatzkräfte, die am Haus Christian abkömmlich waren, fanden einen Brand in einem Schaltraum neben einer Trafostation vor. Das Feuer wurde von drei Trupps unter Atemschutz im Innengriff bekämpft. Mit einer Wärmebildkamera konnte ein brennender Balken in der Zwischendecke erkannt werden, der dann abgelöscht wurde. Die Polizei hat die Ermittlung der Brandursache übernommen.

Um 07:15 Uhr konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen.

Bei beiden Einsätzen wurde niemand verletzt.

Arbeitsunfall fordert Todesopfer

Die Ortsfeuerwehren Ihlpohl und Ritterhude wurden als First Responder bei einem Arbeitsunfall angefordert. Im Einsatz waren unter anderem der Rettungshubschrauber Christoph 6, der Rettungsdienst Osterholz sowie der Rettungsdienst Bremen.

Dazu die Pressemitteilung der Polizei:

Bei einem Arbeitsunfall im Industriegebiet Max-Planck-Straße ist ein 53-jähriger Mann am Dienstagmittag tödlich verunglückt. Er befand sich im Arbeitskorb eines sogenannten Steigers, den er auf die Ladefläche eines Lkw steuern wollte. Dabei löste sich jedoch die Auffahrrampe, so dass der Steiger kippte und der 53-Jährige im Arbeitskorb mehrfach hin- und her geschleudert wurde. Er erlitt dabei so schwere Kopfverletzungen, dass er noch an der Unglücksstelle verstarb. Der Kriminal- und Ermittlungsdienst der Polizei in Osterholz-Scharmbeck hat die Ermittlungen aufgenommen.

Text: Polizeiinspektion Verden / Osterholz

Gasausströmung

Am Mittwoch, den 13. Juni 2018 wurden gegen 19:04 Uhr die Ortsfeuerwehren Lesumstotel-Werschenrege, Ihlpohl und Ritterhude sowie der Gemeindebrandmeister zu einer vermutlichen Gasausströmung in einem Wohnhaus alarmiert. Ein Trupp unter Atemschutz erkundete mit dem Gasmessgerät das Wohnhaus und konnte kein Gas feststellen. Nach dem Belüften des Hauses konnte der Einsatz beendet werden. Weiterhin waren die Polizei, ein leitender Notarzt, der Organisationsleiter Rettungsdienst, der DRK Rettungsdienst und die DRK Feuerwehrbereitschaft (SEG) vor Ort.

Einschränkungen bei der Nutzung von Trinkwasser

Mitteilung des Wasser- und Abwasserverbandes Osterholz

Der Wasser- und Abwasserverband Osterholz, Landkreis Osterholz hat am 31.05.2018 angeordnet, dass die Nutzung von Trinkwasser aus dem öffentlichen Versorgungsnetz aufgrund der anhaltenden Trockenwetterlage unbedingt zu reduzieren ist. Somit ist ab sofort
– die Bewässerung von Wegeflächen, Rasenflächen, Nutz- und Ziergärten, Spiel- und Sportplätzen
– das Waschen von Kraftfahrzeugen
– die Befüllung von Regenwasserzisternen, privaten Schwimmbecken und ähnlichen Einrichtungen
untersagt.

Mehr Informationen auf https://www.landkreis-osterholz.de

Brandmeldeanlage

Die Ortsfeuerwehren Ihlpohl und Ritterhude sowie die Polizei wurden am Dienstag Nachmittag, den 29.05.2018 gegen 16 Uhr von der Leitstelle zu einem Industriebetrieb in der Deltastraße alarmiert. Dort hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Bei Eintreffen waren bereits alle Mitarbeiter ordnungsgemäß evakuiert, sodass wir uns auf die Erkundung konzentrieren konnten. Diese Ergab einen blinden Alarm durch einen technischen Defekt der Anlage.