Opel Corsa in Flammen

Ihlpohl. Ein Opel Corsa ist am Montagabend auf dem Parkplatz des ASV-Vereinsheims am Alten Postweg in Brand geraten. Das Feuer konnte von der Freiwilligen Feuerwehr Ihlpohl gelöscht werden, bevor es auf die Umgebung übergreifen konnte, teilte eine Polizeisprecherin am Dienstag mit. Das Auto sei nunmehr ein Totalschaden, der im vierstelligen Bereich liegen dürfte. Die Ermittlungen der Polizei seien umgehend aufgenommen worden. „Die Brandursache ist bisher unklar“, so die Sprecherin. „Eine Brandstiftung kann jedoch zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.“

Nach ersten Erkenntnissen soll sich eine Gruppe jugendlicher Personen in der Nähe des Brandorts aufgehalten haben. Diese konnten möglicherweise wichtige Beobachtungen machen und kommen daher als Zeugen in Betracht. Die jungen Leute sowie weitere mögliche Zeugen werden darum gebeten, sich mit den Beamten in Osterholz-Scharmbeck unter der Telefonnummer 0 47 91 / 30 70 in Verbindung zu setzen.

Ein paar hundert Meter weiter westlich war am frühen Montag ein Audi A 6 in Flammen aufgegangen (wir berichteten), die Indizien dort sprachen für Brandstiftung.

Text: Osterholzer Kreisblatt (Bernhard Komesker)

Audi A 6 geht in Flammen auf

Mutmaßlich Brandstiftung

Ihlpohl. Ein Audi A 6 ist in den frühen Morgenstunden des gestrigen Montags in Flammen aufgegangen. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, war das Auto an der Lesumer Straße am Straßenrand abgestellt; Brandstiftung werde nicht ausgeschlossen. Bei der Straße handele es sich um eine Sackgasse, die in der Verlängerung zu einer Diskothek führt, so die Sprecherin. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ihlpohl löschten die Flammen. Es sei beträchtlicher Schaden im fünfstelligen Bereich entstanden. Laut Polizei gibt es Anhaltspunkte für eine mögliche Brandstiftung, die genauen Untersuchungen dauerten noch an. Etwaige Zeugen werden um Hinweise unter Telefon 0 47 91 / 30 70 gebeten.

Text: Osterholzer Kreisblatt (Bernhard Komesker)

Brandeinsatz – Schuppen im Außenbereich brennt

Zu einem Brandeinsatz wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Lesumstotel-Werschenrege und Ihlpohl sowie die Polizei und das DRK am Freitagabend des 23. August 2019 in den Ortsteil Ritterhude alarmiert. Eine Altpapiertonne, die direkt an einem Schuppen stand, hatte angefangen zu brennen und die Flammen waren kurz davor auf das Dach überzugreifen. Das Feuer wurde vor Eintreffen der Einsatzkräfte bereits durch Anwohner gelöscht, die Feuerwehr führte mit der Wärmebildkamera eine Brandnachschau durch, da keine Glutnester mehr zu sehen waren, konnte der Einsatz schnell beendet werden.

Fehlalarm zu später Stunde

„F02 – Unklare Rauchentwicklung“ lautete der Text auf dem Meldeempfänger gestern um 22:31 Uhr.

Gemeinsam mit den Kameraden aus Ihlpohl und Lesumstotel-Werschenrege machten wir uns auf den Weg in eine Straße nach Stendorf. Ein Anwohner hat eine Rauchentwicklung und Feuerschein auf einem Nachbargrundstück entdeckt.
Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um eine private Grillfeier handelte.

Um 22:45 Uhr war der Einsatz beendet.

Eingesetzte Kräfte:
FF Stendorf
FF Ihlpohl
FF Lesumstotel-Werschenrege
Polizei OHZ
Rettungsdienst Bremen

Baumschnitt brennt in Stendorf

Stendorf – Am Samstag gegen 19:53 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Ihlpohl, Ritterhude und Lesumstotel-Werschenrege  zu einem Flächenbrand nach Stendorf alarmiert, der sich in der Nähe zu einem Stall- und Lagergebäuden ausbreitete.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein ca. 7 m³ großer Haufen mit Baumschnitt brannte, der auf einer Weide gelagert wurde. Um ein übergreifen auf die angrenzenden Gebäude zu verhindern wurde ein massiver Löschangriff von 3 Seiten mit 4 C-Strahlrohren und einem Wasserwerfer aufgebaut.

Im Anschluss wurde der Haufen auf dem angrenzenden Feld, mit Hilfe eines Traktors, verteilt um die Glutnester im Inneren  ablöschen zu können.

Gegen 22:30 Uhr war der Einsatz beendet. 

Außerdem eingesetzte Kräfte: Polizei Osterholz-Scharmbeck.

A 27 – Mehrere leicht Verletzte bei Auffahrunfall

Ritterhude. Am Donnerstagmorgen (18.07.2019) gegen 10:15 Uhr musste die Autobahn 27 zwischen den Anschlussstellen Ihlpohl und Schwanewede in Fahrtrichtung Cuxhaven wegen eines defekten Lkw halbseitig gesperrt werden. Dieses führte zu einem Rückstau auf der Fahrbahn. Ca. 1 km vor der halbseitigen Sperrung ereignete sich ein Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen.

Ein 80-jähriger Bremer fuhr mit seinem VW Tiguan auf dem Hauptfahrstreifen. Er erkannte das Stauende zu spät und wich auf den Überholfahrstreifen aus. Auf dem Überholfahrstreifen befand sich ein Hyundai i10, der von einer 20-jährigen Friesländerin geführt wurde. Der Tiguan prallte mit hoher Geschwindigkeit in das Heck des Hyundais, wodurch dieser auf den vor ihm stehenden Renault Twingo einer 48-jährigen Hannoveranerin geschoben wurde.

Die drei Fahrzeuge kamen auf dem Haupt- und Überholfahrstreifen zum Stehen. In dem VW Tiguan saßen vier Personen. Der Hyundai war mit zwei Personen und der Twingo mit der Fahrerin besetzt. Alle sieben Personen wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

An allen Fahrzeugen entstand ein erheblicher Sachschaden, der auf insgesamt 30.000 Euro geschätzt wird.

Angehörige der Reiterstaffel der Polizeidirektion Hannover gerieten auf dem Weg zum Deichbrand-Festival ebenfalls in dem Rückstau. So konnten sie schnell Erste-Hilfe leisten und die Unfallstelle absichern. Außer der Polizei befanden sich ein Notarzt, vier Rettungswagen und die Freiwilligen Feuerwehren Ihlpohl und Stendorf vor Ort.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Cuxhaven
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Anke Rieken
Telefon: 04721/573-404
http://ots.de/PI0z7T

Gas-Ausströmung in Ritterhude

Am 11.07.2019 um 13:27 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Ihlpohl und Lesumstotel-Werschenrege zu einer Gas-Ausströmung in die Wiesenstraße gerufen. Als die ersten Fahrzeuge um 13:40 Uhr an der Einsatzstelle eintrafen, stellte sich folgendes Lagebild: Bei Baggerarbeiten war eine Gasleitung (Hausanschluss) beschädigt worden und das Gas strömte außerhalb des Gebäudes in voller Druckstärke aus. 

Von der Polizei und der Feuerwehr wurden die umliegenden Häuser evakuiert. 11 Personen und zwei Kleintiere wurden aus dem Gefahrenbereich begleitet. Die Betreuung hatte der Rettungsdienst übernommen. Ein Löschangriff wurde vorbereitet, falls es zu einem offenen Feuer kommt.

Mit der Feuerwehr wurden auch gleichzeitig die Stadtwerke Osterholz in Kenntnis gesetzt. Bereits um 13:50 Uhr war die Leitung wieder verschlossen.

Der Einsatz konnte somit sehr schnell beendet werden, verletzte Personen gab es nicht.

Bei Einsätzen dieser Art kann es schnell zu einer größeren Gefahrenlage kommen, daher wurden neben der Polizei und der Feuerwehr auch folgende Unterstützungskräfte zum Einsatz alarmiert:

  • Rettungsdienst
  • Leitender Notarzt
  • Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
  • Zugführer des Umweltschutzzuges des Landkreises Osterholz

Die Freiwillige Feuerwehr Ritterhude war mit sieben Fahrzeugen und 25 Einsatkräften vor Ort. Die letzten Fahrzeuge waren um 14:17 Uhr wieder in den Feuerwehrhäusern.

Starke Rauchentwicklung

Feuer auf dem Dach

Ritterhude / Ihlpohl. Bei Arbeiten am Dach ist am Mittwochnachmittag ein Brand auf einem Chemieverarbeitungsbetrieb in der Max-Planck-Straße entstanden. Die Männer der am Dach arbeitenden Firma begannen sofort mit dem Löschen, mehr als 50 alarmierte Einsatzkräfte aus vier Ortsfeuerwehren übernahmen den Rest. Zwar sei die Rauchentwicklung beachtlich gewesen, das Feuer habe aber begrenzt gehalten werden können, so die Polizei, die den entstandenen Schaden mit mehreren Zehntausend Euro angibt.

Text: Osterholzer Kreisblatt

Unklare Rauchentwicklung

Am Montag, den 18.03.2019, wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege und Ritterhude, die Polizei und das DRK zu einer unklaren Rauchentwicklung in einer Produktionshalle alarmiert. Da in dem betroffenen Unternehmen mit leicht brennbaren Stoffen gearbeitet wird, wurde die Alarmstufe sofort auf Vollalarm für die Gemeindefeuerwehr erhöht. Somit wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf und Platjenwerbe sowie der Gemeindebrandmeister nachalarmiert. Bei Eintreffen hatten Mitarbeiter bereits mit mehr als 20 Feuerlöschern das Feuer in der Produktionsanlage bekämpft. Unter schwerem Atemschutz wurde von einem Trupp die Anlage mittels Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft und die Halle durch Druckbelüfter entraucht. Durch das umsichtige Handeln der Mitarbeiter konnte ein Übergreifen der Flammen verhindert werden.

Unterstützung auf der Lürssen Werft

Am 15.09.2018 wurden wir zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr Bremen zum Schiffsbrand auf der Lürssen Werft gerufen. Aufgrund einer Anforderung des Regierungsbrandmeisters wurden mehrere Gemeindefeuerwehren aus dem Landkreis Osterholz alarmiert. Es wurde ein Schichtbetrieb eingerichtet. Die Freiwillige Feuerwehr Ritterhude sollte die Freiwillige Feuerwehr Schwanewede ablösen. So rückten wir mit 37 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen aus allen fünf Ortsfeuerwehren gegen 09:30 Uhr zur Werft aus. Unser Auftrag war 20 Atemschutzgeräteträger zuzüglich Funktionspersonal für den Innenangriff auf dem Schiff zustellen.

Auf der Werft hatte sich die Lage schon etwas entspannt. Von unseren 20 Atemschutzgeräterträgern wurden letztlich nur drei eingesetzt. Unsere Ablösung aus der Gemeinde Hambergen kam pünktlich und wir haben die Einsatzstelle um 17:30 Uhr wieder verlassen.