Verkehrsunfall

H051/Verkehrsunfall
Alarmierung: 13.10.2020 – 08:53 Uhr
Stichwort: H051 / Verkehrsunfall
Einsatzort: Ritterhude / Dammstraße

Zu einem Verkehrsunfall wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude und Ihlpohl in die Dammstraße in Ritterhude alarmiert. Kurz hinter der Hammebrücke in Richtung Kreisstraße 8 kam es zu einem frontal Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen. Alarmiert wurde mit dem Zusatz eingeklemmte Person. Die ersten Kräfte konnten jedoch feststellen, dass die betroffenen Personen die Kraftfahrzeuge alleine verlassen hatten. Für die Feuerwehr blieb die Sicherung der Einsatzstelle. Dafür wurde der Brandschutz sichergestellt sowie die ausgelaufenen Betriebsstoffe abgebunden und aufgenommen. Für die Zeit des Einsatzes, musste die Dammstraße von Höhe der Hammebrücke bis zur Einmündung der Kreisstraße 8 gesperrt werden.

Den Bericht der Polizei gibt es hier.

Neues HLF 20 der Ortsfeuerwehr Ritterhude

Am Mittwochabend war es endlich soweit: die Ortsfeuerwehr Ritterhude konnte ihr neues HLF 20 nach mehr als zwei Jahren Planung und Bauzeit in Empfang nehmen. Das Fahrzeug befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik und wird das LF 16/12 H Baujahr 1993 ablösen.

Eine kleine Delegation, bestehend aus dem Gemeindebrandmeister Andreas Albrecht, dem Ortsbrandmeister Klaus Wywianka und dem Gerätewart Rainer Herzberg machte sich bereits früh am Morgen auf den Weg zu Schlingmann nach Dissen. Dort wurde das neue Fahrzeug vorgestellt und an die Kameraden übergeben. Während die Delegation das Fahrzeug abholte, wurde am Feuerwehrhaus in Ritterhude ein Empfang vorbereitet. Auch das durchwachsene Wetter konnte die Freude über das neue Fahrzeug bei allen Anwesenden nicht trüben. Nachdem das Fahrzeug in Empfang genommen wurde, konnten die Kameradinnen und Kameraden es genau unter die Lupe nehmen und sich mit den Neuerungen vertraut machen. Im weiteren Verlauf finden nun Einführungsfahrten und Übungsdienste mit dem Fahrzeug statt, sodass möglichst schnell alle Kameradinnen und Kameraden auf dem Fahrzeug eingesetzt werden können.

Wir haben einige Bilder machen können und möchten sie Euch nicht vorenthalten.

Im Anschluss möchten wir noch einige Eckdaten des neuen Fahrzeuges nennen:

  • Das Fahrgestell ist ein MAN TGM 13.290, Allrad angetrieben
  • Das Gesamtgewicht beträgt 16 Tonnen
  • Das Fahrzeug führt 2200 Liter Wasser und 120 Liter Schaummittel in einem festeingebauten Tank mit, mithilfe einer FPN 10-3000 kann das Wasser abgeben werden
  • Durch eine Schaumzumischanlage kann der Schaum direkt mit dem Wasser gemischt werden
  • Das Fahrzeug verfügt über einen pneumatischen Lichtmast mit vier LED-Strahlern
  • Das Fahrzeug verfügt über hydraulisches Rettungsgerät / fest eingebaut und mobil
  • In der Kabine haben wir Platz für vier Pressluftatmer

 

Austretende Betriebsstoffe

H021/AustretendeBetriebsstoffe
Alarmierung: 30.09.2020 – 07:23 Uhr
Stichwort: H021 / Austretende Betriebsstoffe
Einsatzort: Ritterhude / Fergersbergstraße

Am Dienstag um 07:23 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude mit dem Stichwort Austretende Betriebsstoffe alarmiert. Durch einen Verkehrsunfall ohne Personenschaden kam es auf einer Länge von rund zehn Metern zu einer Ölverschmutzung der Straße. Diese wurde durch die Feuerwehr mithilfe von Ölbindemittel abgebunden. Zudem wurde die Batterie von einem der beteiligten PKW abgeklemmt. Während des Einsatzes musste die Straße Am Großen Geeren zwischen der Einmündung Goethestraße und der Fergersbergstraße gesperrt werden.

Türnotöffnung

H052/Türnotöffnung
Alarmierung: 23.09.2020 – 15:38 Uhr
Stichwort: H052 / Türnotöffnung
Einsatzort: Ritterhude / Wagnerstraße

Am 23.09.20120 um 15:38 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude zu einer Türnotöffnung in die Wagnerstraße alarmiert. Zum Patienten bestand Kontakt und der Rettungsdienst konnte telefonisch einen Angehörigen erreichen, der einen Schlüssel an die Einsatzstelle brachte. Eine Türöffnung war somit für die Feuerwehr nicht mehr erforderlich. Wir unterstützen den Rettungsdienst beim Transport des Patienten aus der Wohnung in den Rettungswagen.

Tierrettung

R01/Tierrettung
Alarmierung: 18.09.2020 – 20:37 Uhr
Stichwort: H01 / Tierrettung
Einsatzort: Ritterhude / Dammstraße

Zu eine Tierrettung wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude und Scharmbeckstotel zur Ritterhuder Schleuse alarmiert. Eine Kuh befand sich im Wasser und drohte zu ertrinken. Durch das schnelle Slippen unseres Bootes konnten wir die Einsatzstelle wasserseitig schnell erreichen. Die Scharmbeckstotler machten ihr wendiges Schlauchboot klar. Insgesamt jedoch hat sich die Kuh nach kurzer Zeit selbst dazu entschieden das Wasser zu verlassen. Dadurch war ein Eingreifen der Feuerwehr am Ende nicht nötig.

Den Bericht der Ortsfeuerwehr Scharmbeckstotel gibt es hier.

Unterstützung Rettungsdienst

R02/UnterstützungRettungsdienst
Alarmierung: 12.09.2020 – 19:42 Uhr
Stichwort: R02 / Unterstützung Rettungsdienst
Einsatzort: Ritterhude / Hegelstraße

Am frühen Samstagabend des 12.09.2020 wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude um 19:42 Uhr zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Hegelstraße alarmiert. Ein Rettungswagen samt Notarzt war bereits vor Ort. Im Einsatz waren der Einsatzleitwagen, das Löschgruppenfahrzeug und der Rüstwagen. 

Verkehrsunfall

H02/Verkehrsunfall
Alarmierung: 05.09.2020 – 18:12 Uhr
Stichwort: H02 / Verkehrsunfall
Einsatzort: Ritterhude / Bremer Landstraße

Am 05.09.2020 um 18:12 wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Stader Landstraße und der Lesumstoteler Straße alarmiert. Zwei Autos waren im dortigen Bereich kollidiert. Die Fahrzeuginsassen wurde schon vor unserem Eintreffen vom Rettungsdienst versorgt. Wir stellten den Brandschutz sicher und nahmen die ausgelaufenen Betriebsstoffe auf. Für den Zeitraum der Einsatzabarbeitung musste der gesamte Kreuzungsbereich gesperrt werden.

Wir möchten an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass sämtliche Verkehrsteilnehmer, Einsatzstellen weiträumig umfahren sollten und den Anweisungen der anwesenden Einsatzkräften zu folgen.

Schiffsbrand

F02/Schiffsbrand
Alarmierung: 19.08.2020 – 16:35 Uhr
Stichwort: F02 / Schiffsbrand
Einsatzort: Ritterhude / Nordseite

Am 19.08.2020 um 16:35 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Ihlpohl sowie Lesumstotel / Werschenrege mit dem Stichwort F02 alarmiert. Durch die Leitstelle wurde ein Schiffsbrand gemeldet. Noch auf der Anfahrt zur Einsatzstelle bekamen die Einsatzkräfte die Information, dass das Feuer aus sein soll. Beim Eintreffen konnte kein offenes Feuer mehr festgestellt werden. Das Schiff wurde mittels Wärmebildkamera kontrolliert. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass es beim Betanken des Schiffes zu einer Verpuffung gekommen war.

Küchenbrand

F02/Küchenbrand
Alarmierung: 15.08.2020 – 09:55 Uhr
Stichwort: F02 / Küchenbrand
Einsatzort: Ritterhude / Fergersbergstraße

Am Samstagmorgen wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Ihlpohl und Lesumstotel / Werschenrege in die Fergersbergstraße zu einem Küchenbrand alarmiert. Am Einsatzort angekommen wurde nach einer Erkundung festgestellt, dass es sich um einen Entstehungsbrand handelte, welcher durch einen technischen Defekt eines Herdes ausgelöst wurde. Das Feuer, dass die Herdverkleidung angegriffen hatte, war allerdings zwischenzeitlich von alleine ausgegangen, sodass keine Löschangriff eingeleitet werden musste. Die betroffene Wohnung wurde durch Einsatz des elektrischen Lüfters belüftet. Nachdem der Bereich mithilfe der Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern abgesucht wurde, konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Im Einsatz waren 33 Kameraden und Kameradinnen der Ortsfeuerwehren mit sieben Fahrzeugen. Zudem vier Rettungswagen und zwei Polizeistreifen.

Türnotöffnung

H052/Türnotöffnung
Alarmierung: 02.08.2020 – 17:08 Uhr
Stichwort: H052 / Türnotöffnung
Einsatzort: Ritterhude / Stettiner Straße

Am Sonntagnachmittag wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude in die Stettiner Straße zu einer Türnotöffnung alarmiert. Bei der Erkundung durch den Gruppenführer wurde festgestellt, dass die Balkontür der Wohnung offen stand. Somit wurde entschieden die vierteilige Steckleiter in Stellung zu bringen, um so über den Balkon den Zugang zur Wohnung im ersten Obergeschoss zu erhalten. Durch dieses Vorgehen konnten größeren Schäden durch ein gewaltsames Öffnen der Wohnungstür vermieden werden. Der eingesetzte Trupp kümmerte sich um den Patienten und öffnete gleichzeitig die Haustür um dem Rettungsdienst den Zugang zur Wohnung zu ermöglichen. Nachdem der Patient dem Rettungsdienst übergeben wurde, konnten wir die Einsatzstelle wieder verlassen.