Türnotöffnung

H01/Türnotöffnung
Alarmierung: 19.01.2021 – 13:00 Uhr
Stichwort: H01 / Türnotöffnung
Einsatzort: Ritterhude / Neustadtsweg

Am gestrigen Mittag um 13:00 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude zu einer Türnotöffnung alarmiert. Zu der hilfebenötigenden Person konnte Sichtkontakt über ein Fenster hergestellt werden. Eine gründliche Lageerkundung ergab, dass die Haustür den vermeintlich einfachsten Weg ins Haus darstellte. Mithilfe des Türnotöffnungswerkzeug konnte das Schloss schnell gezogen werden. Da die Tür allerdings über drei Riegel verschlossen war und die Person mittels Handzeichen eine Verschlechterung des Zustandes mitteilte, wurden die Riegel im weiteren Verlauf mit Gewalt aufgebrochen um dem Notarzt und dem Rettungsdienst einen schnellen Zugang zum Haus zu ermöglichen. Nachdem die Person vom Rettungsdienst versorgt wurde konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen.

Entstehungsbrand

H01/Entstehungsbrand
Alarmierung: 17.01.2021 – 01:26 Uhr
Stichwort: F01 / Entstehungsbrand
Einsatzort: Ritterhude / Niederende

Die Ortsfeuerwehr Ritterhude wurde am 17.01.2020 um 01:26 Uhr zu einem Entstehungsbrand auf den Parkplatz an der K8 Fahrtrichtung Sankt Jürgen alarmiert. Das Stichwort lautete F01, Entstehungsbrand. An der Einsatzstelle konnte ein brennender Abfalleimer ausgemacht werden. Dieser wurde durch den Angriffstrupp geöffnet und mit Schaummittel geflutet. Mithilfe einer Wärmebildkamera wurde der Mülleimer abschließend kontrolliert, um ein erneutes aufflammen von versteckten Glutnestern auszuschließen. Nach kurzer Zeit konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen und einrücken.

Entstehungsbrand

H01/Entstehungsbrand
Alarmierung: 14.01.2021 – 19:09 Uhr
Stichwort: F01 / Entstehungsbrand
Einsatzort: Ritterhude / Bahnhof

Der erste Einsatz im Jahr 2021 führte die Ortsfeuerwehr Ritterhude an den Ritterhuder Bahnhof. Die Alarmierung erfolgte um 19:09 Uhr mit dem Stichwort F01, Entstehungsbrand. An der Einsatzstelle angekommen stellte sich heraus, dass in der Unterführung des Bahnhofs ein Rucksack brannte. Der Rucksack konnte unter Einsatz des mitgeführten Kleinlöschgerät gelöscht werden. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben und die Feuerwehr konnte wieder einrücken.

Verkehrsunfall

H02/Verkehrsunfall
Alarmierung: 25.12.2020 – 13:19 Uhr
Stichwort: H02 / Verkehrsunfall
Einsatzort: Ritterhude / Stader Landstraße

Am ersten Weihnachtstag wurde die Ortsfeuerwehr zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich Bunkenburgsweg, Vor Vierhausen und der Stader Landstraße alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte festgestellt werden, dass keine Personen eingeklemmt waren. Da sich während der ersten Erkundung herausstellte, dass zwei Personen verletzt waren wurde ein zweiter Rettungswagen nachalarmiert. Bis dieser eintraf betreute die Feuerwehr einen der Verletzten. Zusätzlich wurde der Brandschutz sichergestellt sowie ausgelaufene Betriebsstoffe aufgenommen. Im weitern Verlauf wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben und die Feuerwehr konnte wieder einrücken.

Der Bericht der Polizei ist hier zu finden.

Türnotöffnung

H052/Türnotöffnung
Alarmierung: 02.12.2020 – 11:39 Uhr
Stichwort: H052 / Türnotöffnung
Einsatzort: Ritterhude / Pappelstraße

Am gestrigen Mittwochen wurden wir zum zweiten mal in dieser Woche zu einer Türnotöffnung alarmiert. Wir trafen noch vor dem Rettungsdienst an der Einsatzstelle ein und begannen sofort mit der Öffnung der Wohnungstür. Nach kurzer Zeit konnten wir die Tür mithilfe des Türnotöffnungssatzes öffnen und dem Notarzt und Rettungsdienst den Zutritt zur Wohnung ermöglichen. Die Versorgung der Person wurde vom Rettungsdienst übernommen. Wir konnten die Einsatzstelle wieder verlassen.

Türnotöffnung

H052/Türnotöffnung
Alarmierung: 30.11.2020 – 09:41 Uhr
Stichwort: H052 / Türnotöffnung
Einsatzort: Ritterhude / Kantstraße

Am Montag um 09:41 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude zu einer Türnotöffnung  in die Kantstraße alarmiert. Die ausrückenden Kameraden konnten dem Rettungsdienst einen Zugang über die Haustür verschaffen. Die Einsatzstelle konnte danach wieder verlassen werden.

Nächtlicher Einsatz in Platjenwerbe

 

21.11.2020 – 02:38 Uhr

Alarmstichwort: C/02/Gasausströmung

FF Platjenwerbe, FF, Ihlpohl, FF Ritterhude

Sowie DRK Rettungsdienst mit LNA & OrgL

Sowie Polizeiinspektion Verden/Osterholz

 

Zu einem nächtlichen Großaufgebot von Rettungskräften führte am vergangenen frühen Samstag (21.11.) eine gemeldete Gasausströmung bzw. Gasgeruch in einem Wohnhaus in Platjenwerbe.

Die Bewohner meldeten über den Notruf (112) brennende Augen und wahrnehmbaren Gasgeruch im Haus.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befanden sich die Bewohner im Freien, hinter dem Haus. Ein vorgehender Trupp unter schwerem Atemschutz führte eine Erkundung mit Messgerät im Haus sowie im unmittelbaren Umfeld der Anschlussleitungen durch. Diese Messung blieb ergebnislos bzw. es wurden keine erhöhten Messwerte festgestellt. Ebenso bei der folgenden Kontrollmessung.

Bei der weiteren Erkundung ohne Atemschutz wurde keine Gefahrenlage festgestellt. Die Einsatzstelle wurde den Bewohnern übergeben.

 

Atemschutzgeräteträger

 

Bericht von M. Bischoff-de Reus / Ortsbrandmeister und Einsatzleiter

Unklare Rauchentwicklung

F02/UnklareRauchentwicklung
Alarmierung: 05.11.2020 – 17:09 Uhr
Stichwort: F02 / Unklare Rauchentwicklung
Einsatzort: Ritterhude / Stettiner Straße

Zu einer unklaren Rauchentwicklung wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude am späten Donnerstag Nachmittag alarmiert. An der Einsatzstelle angekommen stellte sich durch eine erste Erkundung heraus, dass ein auf dem Herd abgestellter Wasserkocher Grund für die Alarmierung war. Dieser hatte durch die entstehende Hitze angefangen zu schmoren. Durch das schnelle Eingreifen der Nachbarn konnte dieser schon vor Eintreffen der Feuerwehr vom Herd genommen werden. Die Nachbarn kümmerten sich ebenfalls um die betroffene Person und halfen ihr die Wohnung zu verlassen.
Die Feuerwehr kontrollierte den Herd und die Küche mithilfe der Wärmebildkamera und sorgte für Abzugsmöglichkeiten des entstandenen Rauches. Die betroffene Person wurde durch den Rettungsdienst versorgt und vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr konnte die Einsatzstelle zügig wieder verlassen.

Verkehrsunfall

H051/Verkehrsunfall
Alarmierung: 13.10.2020 – 08:53 Uhr
Stichwort: H051 / Verkehrsunfall
Einsatzort: Ritterhude / Dammstraße

Zu einem Verkehrsunfall wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude und Ihlpohl in die Dammstraße in Ritterhude alarmiert. Kurz hinter der Hammebrücke in Richtung Kreisstraße 8 kam es zu einem frontal Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen. Alarmiert wurde mit dem Zusatz eingeklemmte Person. Die ersten Kräfte konnten jedoch feststellen, dass die betroffenen Personen die Kraftfahrzeuge alleine verlassen hatten. Für die Feuerwehr blieb die Sicherung der Einsatzstelle. Dafür wurde der Brandschutz sichergestellt sowie die ausgelaufenen Betriebsstoffe abgebunden und aufgenommen. Für die Zeit des Einsatzes, musste die Dammstraße von Höhe der Hammebrücke bis zur Einmündung der Kreisstraße 8 gesperrt werden.

Den Bericht der Polizei gibt es hier.

Neues HLF 20 der Ortsfeuerwehr Ritterhude

Am Mittwochabend war es endlich soweit: die Ortsfeuerwehr Ritterhude konnte ihr neues HLF 20 nach mehr als zwei Jahren Planung und Bauzeit in Empfang nehmen. Das Fahrzeug befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik und wird das LF 16/12 H Baujahr 1993 ablösen.

Eine kleine Delegation, bestehend aus dem Gemeindebrandmeister Andreas Albrecht, dem Ortsbrandmeister Klaus Wywianka und dem Gerätewart Rainer Herzberg machte sich bereits früh am Morgen auf den Weg zu Schlingmann nach Dissen. Dort wurde das neue Fahrzeug vorgestellt und an die Kameraden übergeben. Während die Delegation das Fahrzeug abholte, wurde am Feuerwehrhaus in Ritterhude ein Empfang vorbereitet. Auch das durchwachsene Wetter konnte die Freude über das neue Fahrzeug bei allen Anwesenden nicht trüben. Nachdem das Fahrzeug in Empfang genommen wurde, konnten die Kameradinnen und Kameraden es genau unter die Lupe nehmen und sich mit den Neuerungen vertraut machen. Im weiteren Verlauf finden nun Einführungsfahrten und Übungsdienste mit dem Fahrzeug statt, sodass möglichst schnell alle Kameradinnen und Kameraden auf dem Fahrzeug eingesetzt werden können.

Wir haben einige Bilder machen können und möchten sie Euch nicht vorenthalten.

Im Anschluss möchten wir noch einige Eckdaten des neuen Fahrzeuges nennen:

  • Das Fahrgestell ist ein MAN TGM 13.290, Allrad angetrieben
  • Das Gesamtgewicht beträgt 16 Tonnen
  • Das Fahrzeug führt 2200 Liter Wasser und 120 Liter Schaummittel in einem festeingebauten Tank mit, mithilfe einer FPN 10-3000 kann das Wasser abgeben werden
  • Durch eine Schaumzumischanlage kann der Schaum direkt mit dem Wasser gemischt werden
  • Das Fahrzeug verfügt über einen pneumatischen Lichtmast mit vier LED-Strahlern
  • Das Fahrzeug verfügt über hydraulisches Rettungsgerät / fest eingebaut und mobil
  • In der Kabine haben wir Platz für vier Pressluftatmer