Wasserschaden

Durch ein Starkniederschlagsereignis, dass vor allem den Ortsteil Ritterhude traf wurden mehrere Einsatzstellen im Ortsgebiet abgearbeitet. Die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel/Werschenrege und Ritterhude waren im Einsatz. Das Schadensbild erstreckte sich über aufgespülte Schachtdeckel bishin zu vollgelaufenen Kellern. Bis in den frühen Abend wurden die Feuerwehren beschäftigt.

Alarmierung: 27.06.2024 – 14:45 Uhr
Stichwort: Wasserschaden
Einsatzort: Ritterhude / Bunkenburgsweg

Bezirkswettbewerbe 2024

Samstag morgen machten wir uns auf den Weg nach Wehdel um uns mit vielen weiteren Jugendfeuerwehren aus dem Regierungsbezirk Lüneburg im Wettbewerb zu vergleichen.
Das öffentliche Üben für den A- und B-Teil stand ab Nachmittags auf dem Plan. Hier konnten wir uns mit den Platzgegebenheiten und der Ausrüstung vor Ort vertraut machen und natürlich die jeweiligen Übungen noch mal unter den wachsamen Augen der Wettbewerbsrichter durchführen. Nach den jeweiligen Übungen konnten die Jugendlichen einige Tipps sowie Verbesserungsvorschläge von den Beobachtern bekommen, welche dankbar angenommen wurden. Spätestens jetzt wurde jedem klar, der Wettbewerb am nächsten morgen wird eine große Herausforderung.
Nach einem schönen Abend und einer eisigen Nacht in unseren Zelten waren wir am nächsten morgen voller Motivation um in den Wettbewerb zu starten.
Beginnen durften wir relativ früh am Morgen mit dem B-Teil. Na was sollen wir sagen.. es passierte, ein Fehler der uns sehr viel Zeit gekostet hat. Der Staffelstab fiel einem Läufer aus der Hand und musste wieder aufgehoben werden. Abgesehen von diesem Patzer lief der B-Teil fehlerfrei.
Der A-Teil den wir gegen Mittag bestreiten durften, lief leider auch nicht wie gewünscht. Auch hier schlichen sich ein paar kleine Fehler ein.
Nun war die Stimmung natürlich sehr gedrückt und wir fingen an die Zelte abzubauen um auf andere Gedanken zu kommen.
Gegen Nachmittag ging die Siegerehrung endlich los. Mit einem Einmarsch in das Stadion und einigen Reden von Funktionären ging es nun ganz schnell. Wir konnten von insgesamt 55 teilnehmenden Jugendfeuerwehren den 51. Platz belegen.
Auch wenn wir mit unserer Leistung und dem Ergebnis nicht zufrieden waren, sind wir stolz darauf überhaupt soweit gekommen zu sein. Für die Zukunft konnten wir einige Erfahrungen sammeln und sind uns sicher, dass wir in 2 Jahren noch stärker sein werden.