Ölspur

H02/Verkehrsunfall
Alarmierung: 05.12.2021 – 14:28 Uhr
Stichwort: Hilfeleistung
Einsatzort: Ritterhude / Moormannskamp

Am 05.12.2021 wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude zu einer Ölspur im Bereich Moormannskamp alarmiert. Beim Eintreffen konnte Diesel auf der Straße ausgemacht werden. Dieses wurde durch ein spezielles Bindemittel, dass bei nassen Witterungen eingesetzt werden kann, abgebunden.

Unklare Rauchentwicklung

Feuer
Alarmierung: 02.12.2021 – 13:41 Uhr
Stichwort: Feuer
Einsatzort: Ritterhude / Am Großen Geeren

Zu einer unklaren Rauchentwicklung wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude am 02.12.2021 alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich laut Meldung in der Straße am Großen Geeren. Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge und nach der ersten Erkundung konnte kein Einsatz für die Feuerwehr festgestellt werden. Der Auslöser der Rauchentwicklung war das Verbrennen von Baumschnitt. Die Feuerwehr konnte wieder einrücken.

Verkehrsunfall

H02/Verkehrsunfall
Alarmierung: 30.10.2021 – 12:49 Uhr
Stichwort: H02 / Verkehrsunfall
Einsatzort: Ritterhude / Niederende

Am 30.10.2021 um 12:49 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude zu einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 8 alarmiert. Der Einsatzort befand sich kurz vor dem Kreuzungsbereich K8 und K9. An der Einsatzstelle konnten zwei beteiligte PKW ausgemacht werden, wobei einer frontal mit einem im Seitenraum stehenden Baum kollidiert war. Die Insassen wurden bereits rettungsdienstlich versorgt. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz sicher. Im weiteren Verlauf übernahm die Ortsfeuerwehr St. Jürgen die Einsatzstelle. Den Bericht aus St. Jürgen gibt es hier.

Großbrand Heuballen

Feuer

Am 20.10.2021 um 0:44 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Stendorf und Lesumstotel-Werschenrege zu einem Großbrand in die Lesumstoteler Straße gerufen. Ca. 200 Rundballen Heu brannten in größerem Ausmaß auf einem Feld. Es wurde sehr schnell deutlich, dass Wasser über längere Wegstrecken befördert werden musste und dass viele Atemschutzgeräteträger benötigt wurden. Deshalb erfolgte die Nachalarmierung der Feuerwehren Ihlpohl und Platjenwerbe, so dass alle Ritterhuder Feuerwehren mit ca. 90 Kameraden im Einsatz waren. Dank des Einsatzes von zwei Traktoren und eines Radladers konnten die Heuballen auseinandergezogen und abgelöscht werden.

Neben den Feuerwehren der Gemeinde Ritterhude kamen der auch Kreisbrandmeister, der Einsatzleitwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale, die Polizei und nicht zuletzt das Deutsche Rote Kreuz zum Einsatz. Nach mehreren Stunden konnten die Feuerwehren am Morgen wieder einrücken.

Auch 24 Stunden später traten immer noch Glutnester auf, die vom Eigentümer abgelöscht wurden. Die Brandursache ist noch unklar.

Kooperationsprojekt „Feuerwehrhaus gestalten“

„Das Feuerwehrhaus soll im Eingangsbereich der Jugendfeuerwehr künstlerisch gestaltet werden!“ Mit dieser Idee und einem Bildvorschlag wandte sich Ortsbrandmeister Klaus Wywianka Anfang Juni 2021 an das Jugendfreizeitheim Ritterhude, in der Hoffnung dort einen kreativen Kopf zu finden, der die Umsetzung ermöglicht. Einen einzelnen Künstler fand er zwar nicht, aber schnell stand der ambitionierte Plan, einer Kooperation von Jugendfeuerwehr und Jugendfreizeitheim. Bereits Mitte Juni fand sich eine Gruppe Freiwilliger zusammen, die mit der Sozialpädagogin Imke Lassen das Projekt auf den Weg brachte. Dank der Mitarbeit der Gemeinde war es binnen Tagen möglich, die Baupläne des Feuerwehrgebäudes zu erhalten und maßstabsgetreu einen ersten Entwurf zu erstellen. Um einerseits dem ästhetischen Anspruch gerecht zu werden und andererseits die teilnehmenden Kinder und Jugendlichen nicht zu überfordern, entschied man sich, bei einem Treffen bei der Jugendfeuerwehr Ritterhude Ende Juni, aus einem Mix von Schattenbildern zum Thema „Feuerwehrleute im Eins atz“ und realistisch wirkenden Elementen in Farbe.

In der Zeit bis zu den Sommerferien besuchte eine Gruppe der Jugendfeuerwehr mit ihren Betreuern mehrfach das Jugendfreizeitheim Am Großen Geeren, um im Keller der Einrichtung, die Schablonen für die Wandbemalung vorzubereiten. Hierfür wurden die einzelnen Motive vergrößert auf festes Papier projiziert, mit Edding übertragen und anschließend ausgeschnitten.

Anfang September hat die Gemeinde es möglich gemacht, dass die zu bemalende Fläche fertig vorbereitet und grundiert war. Wir könnten also starten… dachten wir zumindest… Aber ganz so einfach war es dann doch nicht. Sicherheitsrechtliche Aspekte mussten zunächst geklärt werden, wir brauchten ein für diese Unternehmung zugelassenes Gerüst und ganz wichtig: das Wetter musste mitspielen.
Und als wir schon dachten, dass die versicherungstechnischen Hürden uns ausbremsen würden, ging plötzlich alles ganz schnell. Jugendfeuerwehrwart Sven Martens der Jugendfeuerwehr Ritterhude organisierte über seine Arbeit ein Gerüst, die Kinder bekamen von ihren Eltern die schriftliche Erlaubnis, auf diesem zu arbeiten, und die Gemeinde gab schließlich grünes Licht!
Bereits am Freitag den 17ten September zierten die ersten übertragenen Feuerwehrmänner die Fassade.

Im Laufe des gesamten Wochenendes haben die Jungs und Mädchen sowie die Betreuer der Jugendfeuerwehr und Imke Lassen vom Jugendfreizeitheim ihren künstlerischen Plan in die Tat umgesetzt.

Unterstützt und ermutigt von Interessierten, Kollegen, Zuschauern und Passanten verflog die Zeit wie im (Funken-)Flug. Und nicht nur die seitliche Fassade des Feuerwehrgebäudes bekam einen neuen Look: den von der Straßenseite gut sichtbaren Balkon zieren ab sofort das Emblem der Jugendfeuerwehr sowie das Logo „Retten – Löschen – Bergen – Schützen“.
Am Montag, den 20sten September war es dann endgültig vollbracht: letzte Ausbesserungsarbeiten wurden vorgenommen, verbliebenes Material abgeräumt und das Ergebnis mit zahlreichen Fotos dokumentiert.

 

Danke an ein tolles Team von Künstlern und weiteren Unterstützern. Das Geleistete kann sich sehen lassen und hinterlässt definitiv einen bleibenden Eindruck.
Diese Aktion ist ein tolles Beispiel für eine gelungene Kooperation Jugendfeuerwehr / Jugendarbeit. Auf der Webseite des Jugendfreizeitheimes gibt es ebenfalls eine Beitrag zu dem Projekt und eine Übersicht anderer Aktionen: http://www.jugendserver-ritterhude.de/?p=5924

Nochmal alle Teilnehmer namentlich:

Kinder der Jugendfeuerwehr
Max Düsterhöft ; Lukas Finger; Sinje Fischer; Elias Hausmann; Marie Sophie Klautzsch; Mia Loos; Hendrik Polenz; Jano Seebeck; Jara Seebeck; Marvin Thurk; Louis Tournant; Jannik Wessels
Betreuer der Jugendfeuerwehr
Sven Martens; Justin Hahne; Maximilian Appel; Jenny Stamm; Celina Wywianka

Unklare Rauchentwicklung

Feuer
Alarmierung: 04.10.2021 – 23:01 Uhr
Stichwort: Feuer
Einsatzort: Ritterhude / Auf den Rathen

Am 04.10.2021 um kurz vor Mitternacht wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel / Werschenrege und Ritterhude mit dem Stichwort „unklare Rauchentwicklung“ nach Ritterhude in die Straße „Auf den Rathen“ alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte konnte ein stark qualmender Schornstein ausgemacht werden. Zudem war Feuerschein im betroffenen Gebäudeteil sichtbar. Nachdem sich Zugang zum Gebäude verschafft worden war konnte ein Trupp unter Atemschutz die Erkundung im Gebäude vornehmen und schloss die Frischluftzufur und öffnete den Rauchabzug des Kamins. Damit konnte ein Abzug des Rauches sichergestellt werden. Im Nachgang wurde die gesamte Anlage mit einer Wärmebildkamera beobachtet. Es gab keine Auffälligkeiten. Die Feuerwehren konnten die Einsatzstelle daraufhin wieder verlassen.

Brennt Hecke

Feuer
Alarmierung: 26.09.2021 – 16:06 Uhr
Stichwort: Feuer
Einsatzort: Ritterhude / Val-de-Reuil-Straße

Am frühen Sonntagnachmittag wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude mit der Meldung Brennt Hecke alarmiert. Noch auf der Anfahrt gingen bei der Leitstelle mehrere Anrufe ein die ähnliches meldeten. Die Leitstelle alarmierte daraufhin die Ortsfeuerwehr Ihlpohl dazu. An der Einsatzstelle wurde die brennende Hecke schon von Anwohnern mit einem Gartenschlauch soweit abgelöscht, dass keine offenen Flammen mehr sichtbar waren. Das angrenzende Wohnhaus wurde von einem Trupp mit einem C-Rohr abgekühlt. Anschließend wurde der Brandort mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Es konnten keine erhöhten Temperaturen mehr festgestellt werden. Der Einsatz konnte beendet werden und die Feuerwehr wieder einrücken.

🚨MAYDAY – MAYDAY – MAYDAY🚨

📢„Vermisster Atemschutztrupp nach Einsturz im hinteren Gebäudetrakt – schwerer Sicherheitstrupp mit Atemschutznotfalltasche, Hilfeleistungswerkzeug und Schleifkorbtrage zur Menschenrettung durch den Haupteingang in das Gebäude vor!“

Früher Samstagmorgen, aus einem Gebäude dringt dichter Rauch💨, die Sirene der Brandmeldeanlage schrillt ununterbrochen lautstark🔊, die Brandbekämpfung🔥 im Innenangriff wurde durch einen Atemschutztrupp👨🏻‍🚒👩🏻‍🚒 aufgenommen, die Sicherheitstrupps stehen bereit, die Vorbereitungen zur Vornahme des 2.Rohres💦 sind im vollen Gange. 

Plötzlich ertönt ein Mayday Funkruf 🆘des vorgehenden Trupps. Der Trupp im Innenangriff wurde verletzt, ein Kamerad ist nicht mehr ansprechbar – die Atemluft wird knapp⚠️. Der Einsatzleiter gibt nach Lageupdate durch die Atemschutzüberwachung den sofortigen Einsatzbefehl zur Rettung der verunfallten Atemschutzgeräteträger.

Man merkt den Einsatzkräften das erhöhte Stresslevel unter Nullsicht und lautstarker Beschallung sofort an, doch die trainierten Maßnahmen und Handgriffe funktionieren tadellos. Der vermisste Atemschutztrupp wurde gefunden, die Atemluftversorgung sichergestellt und anschließend sicher ins Freie verbracht💪🏻

Ein Szenario, bei dem es einem sofort kalt den Rücken runterläuft, 🥶 und der Adrenalinspiegel ins unermessliche ansteigt.

In diesem Fall handelte es sich (zum Glück) nur um ein Ausbildungsszenario für Teilnehmer aus der Gemeindefeuerwehr Ritterhude🚒 bei einer Weiterbildung für Atemschutzgeräteträger als eingesetzter Sicherheitstrupp der Stufe 3 (schwerer Sicherheitstrupp in Stärke 0/1/3/4 mit zusätzlicher Ausstattung).

Der Schwerpunkt der Weiterbildung war der sichere Umgang mit der Atemschutznotfalltasche sowie dem Zusatzmaterial unter erschwerten, einsatznahen Bedingungen. Es galt auf verschiedene Wege die Atemluftversorgung des verunfallten Atemschutztrupps aufrechtzuerhalten und anschließend eine fachgerechte Rettung durchzuführen. Eine besondere Herausforderung für jeden Atemschutzgeräteträger in der Feuerwehr, hier wird physisch und psychisch alles abverlangt.

Doch trotz der anstrengenden Ausbildung🥵, haben sich alle Teilnehmer erfolgreich den Aufgaben gestellt und diese hervorragend gemeistert👏🏻. 

 

Ölspur

Hilfeleistung
Alarmierung: 26.08.2021 – 19:51 Uhr
Stichwort: H021 / Ölspur
Einsatzort: Ritterhude / Neue Landstraße

Am 26.08.2021 um 19:51 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude zu einer Ölspur im Kreuzungsbereich „Stader Landstraße“ und „Neue Landstraße“ alarmiert. Die vorhanden Flecken wurden durch einen Trupp mit Bindemittel abgebunden. Die Feuerwehr konnte den Einsatz damit schnell beenden.