Garagenbrand in Platjenwerbe

Garagenbrand

Am 19.05.2018 um 21:03 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Platjenwerbe, Ihlpohl, Ritterhude und Lesumstotel-Werschenrege zu einem Garagenbrand in Platjenwerbe gerufen. Da die Doppelgarage direkt an einem Wohnhaus steht und in unmittelbarer Nähe ein Reetdachhaus steht wurden hier massiv Kräfte eingesetzt. In der Garage befanden sich noch zwei PKW. Das Feuer wurde von sechs Trupps unter Atemschutz von allen Seiten bekämpft. Alle umliegenden Häuser blieben unbeschadet.

Ein PKW wurde vor der Brandbekämpfung aus der Garage gefahren, der zweite noch fahrbereite PKW wurde nach der Brandbekämpfung aus der Garage gefahren. In der Garage befanden sich noch zwei Gasflaschen, die gesichert wurden. Um 22:03 war das Feuer aus und es wurden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt.

Die Polizei hat die Brandursachenermittlung übernommen.

Während des laufenden Einsatzes wurden noch Kräfte zu einem Feuer in Garlstedt abgezogen.

Nach gestellter Brandwache hat das letzte Fahrzeug die Einsatzstelle am 20.05.2018 um 01:30 Uhr verlassen.

Verkehrsunfall – eingeklemmte Person

Einsatz Nr. 5/2018 – Stichwort: H/051/VU/eingeklemmte Person

Am 01.03.2018 um 16:15 wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Ritterhude und Platjenwerbe zu einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich An der Ihle / Ihlpohler Heerstraße gerufen. Die zunächst sehr dringende Meldung einer eingeklemmten Person konnte vor Ort glücklicher Weise schnell ausgeschlossen werden, allen Unfallbeteiligten ging es den Umständen entsprechend gut und sie wurden vom eintreffenden Rettungsdienst betreut. Zwei PKW’s waren im Kreuzungsbereich kollidiert und ein PKW blieb auf der Seite liegen. Für die ca. 30 eingesetzten Feuerwehrkräfte ging es zunächst um die Absicherung der Einsatzstelle und die Sicherstellung des Brandschutzes, danach wurden in Absprache mit der Polizei auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und die defekte Ampelanlage gesichert. Um 17:30 waren alle Maßnahmen abgeschlossen, die defekten Fahrzeuge abgeholt und die Einsatzstelle konnte an die Polizei übergeben werden.

Wasserschaden in Platjenwerbe

Zum letzten Einsatz im Jahr 2017 wurden die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe und Ihlpohl am 31.12.2017 um 17:37 Uhr gerufen. In der Straße Gartenweg war es zu einer Verstopfung im Regenwasserkanal gekommen. Das rückstauende

Regenwasser drohte in ein Wohnhaus zu laufen.

Der Regenwasserauslauf wurde von der Feuerwehr geöffnet und das Wasser konnte wieder abfließen.

 

Tierrettung in Platjenwerbe

Am 02.03.2017 um 08:59 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Ihlpohl und Platjenwerbe zu einer Tierrettung in der Straße auf dem Glind gerufen. Ein größerer Hund war in einen Teich gefallen. Das Tier konnte schnell gerettet werden und wurde an seinen Besitzer übergeben.

 

 

Brennt Balkon

Einsatz Nr. 82 | 15.12.2016 – 19:20 Uhr | Schüttenbarg, Ritterhude | Brandeinsatz

Am Donnerstag Abend gegen 19:20 Uhr wurden alle fünf Ortsfeuerwehren der Gemeinde Ritterhude zu einem Wohnhausbrand alarmiert. Die Lage stellte sich zu beginn aufgrund von sehr starker Rauch und Flammenentwicklung als ausgedehnter Wohnhausbrand dar. Mit beginn der Löscharbeiten konnte dann festgestellt werden, dass das Feuer auf den Balkon und die Fassade begrenzt war. Alle Bewohner hatten bei Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude bereits selbständig verlassen. Sie wurden dann durch den mitalarmierten Rettungsdienst versorgt. Das Feuer wurde im Erstangriff mit einem B-Rohr und anschließend durch mehrere AGT-Trupps im Innenangriff bekämpft. Nach dem die Drehleiter aus Osterholz-Scharmbeck eingetroffen war, wurde über diese die Dachhaut mittels Rettungssäge geöffnet und Glutnester abgelöscht. Parallel sperrte die Polizei die Einsatzstelle ab und nahm die Ursachenermittlung auf.

Pressemitteilung der Polizei:

Dachterrasse gerät in Brand
Ritterhude. An der Straße Schüttenbarg kam es am Donnerstag, gegen 18:30 Uhr, zu einem Einsatz der Feuerwehr. Aus noch ungeklärter Ursache geriet die Außenfassade einer überdachten Dachterrasse eines Reihenhauses in Brand. Das Feuer konnte sich bis zu einer benachbarten Terrasse ausbreiten, bis die rund 100 Brandbekämpfer aus Ritterhude, Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege, Platjenwerbe, Stendorf, und Osterholz-Scharmbeck die Flammen schließlich löschten. Personen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden wird ersten Schätzungen zufolge auf über 10.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache werden durch das Polizeikommissariat Osterholz geführt.

Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helge Cassens

Unklare Rauchentwicklung

Einsatz | 26.09.2016 – 12:14 Uhr | Schulstraße, Platjenwerbe | Brandeinsatz

Zu einer unklaren Rauchentwicklung wurden die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe, Stendorf, Ihlpohl und Ritterhude sowie die Polizei alarmiert. Die Anwohner hatten Brandrauch in der Küche festgestellt und den Notruf gewählt. Alle Anwohner wurden durch die Feuerwehr zur eigenen Sicherheit geräumt und ins Freie verbracht.
Ein Trupp ging zur Erkundung unter Atemschutz mit einer Wärmebildkamera vor und stellte als Ursache schmelzendes Plastik auf einem eingeschalteten Elektroherd fest. Der Herd wurde ausgeschaltet und der Bereich belüftet.

Einsatzübung

Einsatz Nr. 22 | 27.04.2016 –20:07 Uhr | Riesstraße, Ritterhude | Feuer

Gegen 20:07 Uhr wurde Alarm für die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe, Stendorf und Ritterhude sowie für die Drehleiter aus Osterholz-Scharmbeck ausgelöst. Die Meldung lautete, dass Rauch aus einem altem Haus drang und  sich vermutlich noch mehrere Personen  in dem Haus aufhalten. Die ersten Trupps gingen sofort zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor, sodass die Lage bald unter Kontrolle war. Die Übung wurde erfolgreich abgearbeitet und die Sperrung der Riesstraße konnte bald wieder aufgehoben werden.

Regelmäßige Alarmübungen sind wichtig um die Leistungsfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehren zu trainieren und zu prüfen. Unannehmlichkeiten für Anwohner und Verkehrsteilnehmer lassen sich leider nie gänzlich verhindern.

Gewässerverunreinigung

#Einsatz | 05.11.2015 – 11:35 Uhr | #Ritterhude | Gewässerverunreinigung

Am 05.11.2015 wurden die Ortfeuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege, Platjenwerbe und Ritterhude zu einer unklaren Gewässerverunreinigung alarmiert.
Nach der ersten Erkundung durch die Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass größere Mengen einer flüssigen Betonmaße durch die Kanäle in die Beek, die Hamme und im späteren Verlauf in die Lesum liefen. Diverse Lebewesen waren bereits verendet aufgrund der hohen Konzentration. Ursprung des Flüssigbeton war eine Baustelle, wo nicht mehr genutzte Rohre verfüllt wurden.
Nach der Ortung der Leckage wurde diese durch die Einsatzkräfte mittels eines Dichtkissens und diverser Sandsäcke abgedichtet. Des Weiteren wurden an den Sielen zur Hamme und auf der Hamme selber entsprechende Sperren gesetzt, hierfür und zur weiteren Erkundung wurde das Mehrzweckboot der FF Ritterhude alarmmäßig in Wasserhorst zu Wasser gelassen.

Die Maßnahmen erfolgten in enger Absprache mit den zuständigen Fachberatern der Gemeinde Ritterhude sowie die des Landkreises OHZ. Die Feuer- und Rettungsleitstelle Bremen sowie der Gefahrgutberater der Feuerwehr Bremen wurde entsprechend über die getroffenen Maßnahmen informiert.

Die Wehren waren mit ca. 35 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen sowie dem Mehrzweckboot im Einsatz und dauerte bis ca. 16:30 Uhr.

Pressemitteilung der Polizei

Gasaustritt nach Baggerarbeiten

Einsatz | Nr. 89 | 12.09.2015 – 13:40 Uhr | Platjenwerbe | Gasaustritt

Bei Baggerarbeiten wurde eine Gasleitung getroffen. Die alarmierten Feuerwehren aus Platjenwerbe, Ihlpohl und Ritterhude sicherten den Bereich ab. Die Anwohner wurden evakuiert und betreut. Gleichzeitig ging ein Trupp unter Atemschutz vor, um in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Osterholz das Gasleck zu schließen. Anschließend konnten die Bewohner wieder zurück in ihre Häuser.

Hilflose Person

Einsatz | Nr. 42 | 01.06.2015 – 22:22 Uhr | Ihlpohl | Nottüröffnung

Über den Notruf 112 wurde der Leitstelle Bremerhaven eine vermutlich hilflose Person gemeldet. Um dem Rettungsdienst schnellstmöglich Zugang zum Patienten zu verschaffen, wurden gleichzeitig die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Platjenwerbe und Ritterhude alarmiert. Die Person wurde wohlauf angetroffen, somit war kein Einsatz für die Feuerwehr erforderlich.

Trotzdem bleibt das Motto bestehen: „Lieber einmal zu viel anrufen als einmal zu wenig.“

Allgemeine Anmerkung: Da die Feuerwehr nie weiß, was sie an den Einsatzstellen erwartet, wird anfangs oft ein größerer Kräfteeinsatz gefahren. Das bedeutet dann, dass oft mehrere Feuerwehren alarmiert werden, um zum Beispiel eine Nottüröffnung durchzuführen. Bei unansprechbaren Personen in Wohnhäusern könnte ein technischer Defekt an einer Heizung vorliegen, sodass giftiges Gas wie Kohlenstoffmonoxid sich in der Wohnung ausgebreitet hat. Dies macht dann einen sofortigen Einsatz von außenluftunabhängigen Atemschutz erforderlich. Um dafür genügend Personal sofort an der Einsatzstelle bereit zu haben, sind mehrere Feuerwehren notwendig.