Großbrand Heuballen

Feuer

Am 20.10.2021 um 0:44 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Stendorf und Lesumstotel-Werschenrege zu einem Großbrand in die Lesumstoteler Straße gerufen. Ca. 200 Rundballen Heu brannten in größerem Ausmaß auf einem Feld. Es wurde sehr schnell deutlich, dass Wasser über längere Wegstrecken befördert werden musste und dass viele Atemschutzgeräteträger benötigt wurden. Deshalb erfolgte die Nachalarmierung der Feuerwehren Ihlpohl und Platjenwerbe, so dass alle Ritterhuder Feuerwehren mit ca. 90 Kameraden im Einsatz waren. Dank des Einsatzes von zwei Traktoren und eines Radladers konnten die Heuballen auseinandergezogen und abgelöscht werden.

Neben den Feuerwehren der Gemeinde Ritterhude kamen der auch Kreisbrandmeister, der Einsatzleitwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale, die Polizei und nicht zuletzt das Deutsche Rote Kreuz zum Einsatz. Nach mehreren Stunden konnten die Feuerwehren am Morgen wieder einrücken.

Auch 24 Stunden später traten immer noch Glutnester auf, die vom Eigentümer abgelöscht wurden. Die Brandursache ist noch unklar.

🚨MAYDAY – MAYDAY – MAYDAY🚨

📢„Vermisster Atemschutztrupp nach Einsturz im hinteren Gebäudetrakt – schwerer Sicherheitstrupp mit Atemschutznotfalltasche, Hilfeleistungswerkzeug und Schleifkorbtrage zur Menschenrettung durch den Haupteingang in das Gebäude vor!“

Früher Samstagmorgen, aus einem Gebäude dringt dichter Rauch💨, die Sirene der Brandmeldeanlage schrillt ununterbrochen lautstark🔊, die Brandbekämpfung🔥 im Innenangriff wurde durch einen Atemschutztrupp👨🏻‍🚒👩🏻‍🚒 aufgenommen, die Sicherheitstrupps stehen bereit, die Vorbereitungen zur Vornahme des 2.Rohres💦 sind im vollen Gange. 

Plötzlich ertönt ein Mayday Funkruf 🆘des vorgehenden Trupps. Der Trupp im Innenangriff wurde verletzt, ein Kamerad ist nicht mehr ansprechbar – die Atemluft wird knapp⚠️. Der Einsatzleiter gibt nach Lageupdate durch die Atemschutzüberwachung den sofortigen Einsatzbefehl zur Rettung der verunfallten Atemschutzgeräteträger.

Man merkt den Einsatzkräften das erhöhte Stresslevel unter Nullsicht und lautstarker Beschallung sofort an, doch die trainierten Maßnahmen und Handgriffe funktionieren tadellos. Der vermisste Atemschutztrupp wurde gefunden, die Atemluftversorgung sichergestellt und anschließend sicher ins Freie verbracht💪🏻

Ein Szenario, bei dem es einem sofort kalt den Rücken runterläuft, 🥶 und der Adrenalinspiegel ins unermessliche ansteigt.

In diesem Fall handelte es sich (zum Glück) nur um ein Ausbildungsszenario für Teilnehmer aus der Gemeindefeuerwehr Ritterhude🚒 bei einer Weiterbildung für Atemschutzgeräteträger als eingesetzter Sicherheitstrupp der Stufe 3 (schwerer Sicherheitstrupp in Stärke 0/1/3/4 mit zusätzlicher Ausstattung).

Der Schwerpunkt der Weiterbildung war der sichere Umgang mit der Atemschutznotfalltasche sowie dem Zusatzmaterial unter erschwerten, einsatznahen Bedingungen. Es galt auf verschiedene Wege die Atemluftversorgung des verunfallten Atemschutztrupps aufrechtzuerhalten und anschließend eine fachgerechte Rettung durchzuführen. Eine besondere Herausforderung für jeden Atemschutzgeräteträger in der Feuerwehr, hier wird physisch und psychisch alles abverlangt.

Doch trotz der anstrengenden Ausbildung🥵, haben sich alle Teilnehmer erfolgreich den Aufgaben gestellt und diese hervorragend gemeistert👏🏻. 

 

Wohnungsbrand

F03/Wohnungsbrand
Alarmierung: 25.07.2021 – 06:02 Uhr
Stichwort: F03 / Wohnungsbrand
Einsatzort: Ritterhude / Bremer Landstraße

Mit dem Stichwort „F03, Wohnungsbrand“ wurden zunächst die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege sowie die DRK Bereitschaft in die „Bremer Landstraße“ in Ritterhude alarmiert. Auf der Anfahrt konnte eine starke Rauchentwicklung aus dem Brandobjekt durch die erst eintreffenden Kräfte wahrgenommen werden. Durch den Einsatzleiter wurde eine Alarmstufenerhöhung auf F04 vorgenommen. Dadurch wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Platjenwerbe und der Einsatzleitwagen 2 des Landkreises alarmiert. Nach einer Erkundung der Einsatzleitung stellte sich heraus, dass Teile des Kellers in Vollbrand standen und eine Person im Haus vermisst wurde. Mehrere Trupps unter Atemschutz begannen sofort mit der Personensuche, welche sich als sehr schwierig gestaltete, da durch die massive Verrauchung in dem gesamten Haus eine Nullsicht herrschte. Parallel zur Suche wurden erste Löschmaßnahmen zunächst von außen durch die Kellerfenster und später auch von innen im Keller eingeleitet. Das Feuer konnte relativ schnell unter Kontrolle gebracht und ein wenig später gelöscht werden. Allerdings mussten im Nachgang bestehende Glutnester ausfindig gemacht sowie die Kellerräume an sich heruntergekühlt werden.
Ein Kellerbrand stellt für die Feuerwehr eine besondere Herausforderung dar, da es durch die baulichen Gegebenheiten zu extrem hohen Temperaturen während des Innenangriffs kommt. Zudem gibt es häufig nur ein beziehungsweise zwei Ein- / Ausgänge, was für die eingesetzten Trupps eine große Gefahr darstellt.

Insgesamt waren alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Ritterhude, die Ortsfeuerwehr Scharmbeckstotel, die DRK Bereitschaft sowie Einsatzleittechnik vom Landkreis Osterholz im Einsatz. Für die Dauer des Einsatzes musste die „Bremer Landstraße“ zwischen der Einmündung „Struckbergstraße“ und Bundesstraße 74 komplett gesperrt werden.

Amtshilfe Polizei

S01/AmtshilfePolizei
Alarmierung: 14.06.2021 – 18:10 Uhr
Stichwort: S01 / Amtshilfe Polizei
Einsatzort: Ritterhude

Am Montag den 14.06.2021 um 18:10 Uhr wurden ein Gemeindealarm für die Ortsfeuerwehren in Ritterhude ausgelöst. Grund dafür war ein Patient, der sich aus einer Pflegeeinrichtung entfernt hatte. Die alarmierte Polizei bat deshalb um Amtshilfe, um möglichst schnell einen großen Bereich in Ritterhude absuchen zu können. Im Einsatz waren neben den Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Platjenwerbe, Lesumstotel-Werschenrege, Stendorf und Ritterhude ebenfalls die DRK-Bereitschaft und die Rettungshundestaffel sowie die Polizei mit einem Hubschrauber.
Der Patient wurde nach etwa vier Stunden wohlauf gefunden und dem Rettungsdienst übergeben.

Türnotöffnung in Platjenwerbe

Newsletter FF Ritterhude

 

Am 24.12. um 06:35 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe, Ihlpohl und Stendorf zu einem Haushalt in Platjenwerbe alarmiert. Zuvor wurde über einen Hausnotruf der Rettungsleitstelle gemeldet, dass eine Türnotöffnung notwendig sei – der gemeinsam mit uns alarmierte Rettungsdienst sei zu einer hilfsbedürftigen Person unterwegs.

Wir konnten uns schnell und ohne Schaden zu verursachen, Zugang zum Wohnraum verschaffen. Der Person ging es besser, als wir anhand der Meldung erwartet hatten. Wir haben die Person noch wenige Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch einen unserer Notfallsanitäter betreut.

Somit konnten wir sehr zeitnah wieder einrücken und mit unseren Familien Weihnachten feiern.

Rauchentwicklung in Handelsbetrieb

Am Donnerstag, 26.11. um 10:53 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe und Ihlpohl zu einem Handelsbetrieb mit Gastronomie  in Platjenwerbe alarmiert. Dort hatte Rauchentwicklung die Brandmeldeanlage ausgelöst.

Bei Eintreffen stellte sich heraus, dass es bei der Zubereitung von Lebensmitteln zu einer Störung des Ablaufs kam. Infolgedessen wurde die Speise zu lange erhitzt, was Rauchentwicklung mit sich brachte.

Die Einsatzstelle wurde mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, weiterhin wurde mittels Hochdrucklüfter entraucht. Nach einer knappen Stunde konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.

Nächtlicher Einsatz in Platjenwerbe

 

21.11.2020 – 02:38 Uhr

Alarmstichwort: C/02/Gasausströmung

FF Platjenwerbe, FF, Ihlpohl, FF Ritterhude

Sowie DRK Rettungsdienst mit LNA & OrgL

Sowie Polizeiinspektion Verden/Osterholz

 

Zu einem nächtlichen Großaufgebot von Rettungskräften führte am vergangenen frühen Samstag (21.11.) eine gemeldete Gasausströmung bzw. Gasgeruch in einem Wohnhaus in Platjenwerbe.

Die Bewohner meldeten über den Notruf (112) brennende Augen und wahrnehmbaren Gasgeruch im Haus.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befanden sich die Bewohner im Freien, hinter dem Haus. Ein vorgehender Trupp unter schwerem Atemschutz führte eine Erkundung mit Messgerät im Haus sowie im unmittelbaren Umfeld der Anschlussleitungen durch. Diese Messung blieb ergebnislos bzw. es wurden keine erhöhten Messwerte festgestellt. Ebenso bei der folgenden Kontrollmessung.

Bei der weiteren Erkundung ohne Atemschutz wurde keine Gefahrenlage festgestellt. Die Einsatzstelle wurde den Bewohnern übergeben.

 

Atemschutzgeräteträger

 

Bericht von M. Bischoff-de Reus / Ortsbrandmeister und Einsatzleiter

Küchenbrand

F02/Küchenbrand
Alarmierung: 11.07.2020 – 10:12 Uhr
Stichwort: F02 / Küchenbrand
Einsatzort: Ritterhude / Fergesbergerstraße

Am Samstagmorgen, um 10:12 Uhr wurden zunächst die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Ihlpohl und Lesumstotel / Werschenrege mit dem Stichwort F02 Küchenbrand in die Fergesbergerstraße in Ritterhude alarmiert. Nach Eintreffen des Einsatzleiters wurde schnell festgestellt, dass eine Wohnung im zweiten Obergeschoss des dortigen Wohnparks Dammgut in Vollbrand stand. Durch die hohe Anzahl an Bewohnern wurde das Stichwort sofort auf F04 erhöht, wodurch weitere Kräfte alarmiert wurden. Darunter waren die Ortsfeuerwehren Stendorf, Platjenwerbe, die Drehleiter der Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck sowie die DRK-Bereitschaft/SEG. Da zwei Personen aufgrund der starken Verrauchung auf der Vorder- sowie auf der Rückseite des Gebäudekomplexes auf ihre Balkone geflüchtet waren, wurde sofort mit deren Rettung über Steckleitern sowie mit der Drehleiter begonnen. Parallel zur durchgeführten Menschenrettung und Evakuierung der circa 30 bis 40 Personen die im betroffenen Gebäudeteil wohnten, wurde sofort mit der Brandbekämpfung begonnen. Das Feuer konnte nach relativ kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Es waren mehrere Trupps unter Atemschutz im betroffenen Gebäude im Einsatz. Gegen 15:00 Uhr konnte der Einsatz seitens der Feuerwehr beendet werden. Mehrere Wohnungen sind nach dem Brand unbewohnbar.

Wir möchten an dieser Stelle den Ersthelfern einen großen Dank aussprechen. Diese begannen noch vor Eintreffen der ersten Einsatzkräfte mit der Evakuierung des betroffenen Gebäudes. Desweiteren kümmerten sie sich mit Stühlen und Getränken um die Bewohner.

Eingesetzte Kräfte:

  • Alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Ritterhude
  • DLK Freiwillige Feuerwehr Osterholz-Scharmbeck
  • DRK-Bereitschaft / SEG
  • Kreisbrandmeister
  • ELW 2
  • Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
  • Leitender Notarzt
  • ELO Gruppe der Feuerwehr Ritterhude

Insgesamt waren circa 120 Feuerwehrkräfte und 70 Rettungsdienstkräfte im Einsatz.

Den Polizeibericht findet Ihr hier.

Auslösung einer Brandmeldeanlage

Platjenwerbe, 01.07.2020

Die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe und Ihlpohl wurden wegen des Alarmes einer Brandmeldeanlage um 20:52 Uhr in die Straße Heidkamp gerufen. In einem Gewerbebetrieb hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Zum Glück brannte es nicht, eine Wasserleitung in der Sprinkleranlage war durch einen Gabelstapler beschädigt worden. Die Leitung wurde abgedreht und der Wasserscheaden beseitigt. Um 22:40 Uhr war der Einsatz beendet.

Brandeinsatz in Platjenwerbe

18.04.2020

Die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe, Ihlpohl, Stendorf und Ritterhude wurden um 22:53 Uhr zu einem Wohnhausbrand im Föhrenweg in Platjenwerbe gerufen. Die Lage hatte sich jedoch schnell entspannt, da es sich um einen Entstehungsbrand im Bereich der Unterschränke in der Einbauküche des Hauses handelte. Das Feuer wurde von einem Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr gelöscht.

Die Ortsfeuerwehren Ritterhude und Stendorf konnten sofort wieder aus dem Einsatz entlassen werden. An der Einsatzstelle waren kurzfristig 9 Einsatzfahrzeuge und über 50 Feuerwehrleute.

Der Einsatz war um 23:45 Uhr beendet, verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlung der Brandursache übernommen.