Personensuche bei schlechter Sicht

Ritterhuder Feuerwehr übt Großeinsatz in Ihlpohler Verbrauchermarkt

Die Trupps der Feuerwehr Ihlpohl machten sich im Obergeschoss des Verbrauchermarktes in Ihlpohl auf die Suche nach sechs Vermissten. Zum Glück handelte es sich um eine Übung.

Ihlpohl. Als die Feuerwehrleute in Ihlpohl und Platjenwerbe am Sonntag um 8.04 Uhr alarmiert wurden, wussten sie nicht, dass es sich um eine Großübung handelte. Nur acht Minuten später trafen sie am Rosenhügel, dem Ort der geheimen Übung, ein. Zu dem Zeitpunkt waren alle übrigen Ritterhuder Wehren nachalarmiert worden. Entsprechend trafen wenig später auch die Einsatzkräfte aus  Ritterhude, Stendorf und Lesumstotel-Werschenrege auf dem Gelände des Verbrauchermarktes ein. Vorrangig ging es bei dieser Übung darum, mit Atemschutzgerät vor dem Gesicht Personen im Gebäude zu suchen, das Feuer im Innern des Baus zu bekämpfen, die Löschwasserversorgung zügig sicherzustellen und eine Person vom Dach zu retten.

„Wir wollen ein realistisches Einsatzszenario bieten und den Kameraden die Gelegenheit geben, an einem möglichen Einsatzschwerpunkt zu trainieren“, sagte Gemeindebrandmeister Thomas Becker. Die wirklichkeitsnahe Übung war wiederum vom Ihlpohler Ortsbrandmeister Jürgen Beil geplant worden. Etwa 80 Einsatzkräfte der Gemeindewehren begannen kurz nach dem Eintreffen mit den Vorbereitungen zur Menschenrettung sowie dem Errichten der Wasserzufuhr aus Hydranten der Umgebung. Dabei nutzten sie auch eine Wasserleitung auf Bremer Gebiet.

Sechs Vermisste

Die Übung im Gebäude fand im ersten, aktuell nicht genutzten Obergeschoss des Verbrauchermarktes statt. Auf den 2500 Quadratmetern versteckten sich sechs Mitglieder der Schwaneweder Feuerwehr. Sie mussten gerettet werden. „Ich unterstütze die Übung gern“, sagte Felix Wolf und legte sich als „Vermisster“ zwischen Pappkartons hin, um auf seine „Rettung“ zu warten.

Erschwert wurde diese den Rettern durch helle Müllbeutel, die sie über ihre Atemschutzmasken ziehen mussten. „Wir konnten die gesamte Anlage nicht maschinell vernebeln“, erklärt Organisator Jürgen Beil die Idee. Und dass diese Idee sehr effektiv war, bestätigte der Gemeinde-Atemschutzwart Maik Hilbert. Bei dem Einsatz hatten sich die etwa 25 Atemschutzgeräteträger in jeweils zwei Teams kriechend und fast ohne Sicht durch die Etage tasten müssen. Unter der Führung der Abschnittsleiter Norman Behrens und Marcus Haake lösten die Helfer die gestellten Aufgaben. Die sechs Vermissten wurden gefunden.

Dass sich die „vernebelten“ Atemschutzträger bei diesem Rettungseinsatz an einer Führungsleine und keinem Schlauch zurück zum Eingang tasten mussten, erschwerte ihren Rettungseinsatz zusätzlich. Denn die Leinen kreuzten sich häufiger. „Das läuft im Einsatz besser, wenn man sich am Löschschlauch entlang zurück zum Ausgang bewegen kann“, sagte Pressesprecher Michael Lieckfeldt.

Bei der Person, die vom Dach gerettet werden musste, handelte es sich um einen Dummy. Er musste mithilfe einer dreiteiligen Schiebeleiter aus der Gefahrenzone geholt werden. Nachdem die Schleifkorbtrage mit vereinten Kräften aufs Gebäude gezogen worden war, verlief die Rettung der Puppe reibungslos. „Wir sind mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden“, erklärten Thomas Becker und Jürgen Beil. Aber es gebe immer Verbesserungsbedarf. Besonders gut kam bei ihnen die Besetzung der Führungspositionen an: „Heute haben Kameraden Verantwortung übernommen, die sonst eher selten im Entscheidungskreis mitwirken“, sagten Becker und Beil und hoben deren guten Leistungen hervor.

Stärkung zum Schluss

„Ich bin schwer beeindruckt“, erklärte auch Genia Flock. Als Vertreterin des Ritterhuder Bürgermeisters und Leiterin des Sachgebietes Ordnung und Sicherheit hatte sie erstmals an einer solchen Übung teilgenommen. Damit sei die Gemeindefeuerwehr für künftige Einsätze gut gerüstet. Den positiven Eindruck teilte auch Thorsten Pein. Der Brandschutzbeauftragte des Verbrauchermarktes hatte die Retter eingelassen. „Wir danken der Firma Kaufland für die Möglichkeit, hier eine realistische Übung abhalten zu können“, bedankten sich Becker und Beil bei ihm – bevor für alle das Büfett aus Grillwürsten und Getränken eröffnet wurde. Vorbereitet hatte dies die Altersgruppe der Feuerwehr Platjenwerbe mit Jochem Pieper.

Text und Foto: Andreas Palme (Osterholzer Kreisblatt)

Herbstarbeiten bei der Feuerwehr

Hydrantenpflege in Platjenwerbe

Foto: Feuerwehr Platjenwerbe

Im Herbst führen die Ortsfeuerwehren in der Gemeinde Ritterhude die jährliche Hydrantenpflege durch.

Die Hydrantenpflege ist eine wichtige Aufgabe bei der Feuerwehr, um die zuverlässige Wasserversorgung im Ernstfall sicherzustellen. Hier sind einige Aspekte der Hydrantenpflege:

Überprüfung und Wartung: Die Hydranten der Löschwasserversorgung müssen regelmäßig überprüft werden, um ihre einwandfreie Funktion zu gewährleisten. Feuerwehren unterstützen dabei den Wasserversorger. Bei der Überprüfung werden folgende Schritte durchgeführt:

  • Der Hydrantendeckel wird freigelegt und geöffnet, um Zugänglichkeit und eventuelle Schäden zu prüfen.
  • Der Bereich wird gesichtet und gereinigt.
  • Entwässerung und Beschilderung werden kontrolliert und der Hydrantendeckel mit einer Folie wieder eingesetzt um ein zufrieren des Deckels im Winter zu verhindern.
  • Schäden werden dem Wasserversorger über die Gemeindeverwaltung gemeldet.

Gasleitung in Ihlpohl beschädigt

Ihlpohl. Wie die Osterholzer Stadtwerke mitteilen, ist am Mittwochmorgen an der Straße Fuhrenkamp in Ritterhude-Ihlpohl bei Tiefbauarbeiten eine Gasleitung beschädigt worden. Stadtwerke-Sprecher Jürgen Möller erklärt, dass der Schaden im Zuge des Glasfaserausbaus entstanden sei. Demnach sei beim „Durchschießen“ der Breitbandleitung die Gasleitung getroffen worden. Das habe einen größeren Feuerwehr- und Polizeieinsatz sowie Evakuierungen etwa 50 Meter rund um die Schadensstelle zur Folge gehabt. Laut Michael Lieckfeldt, Sprecher der Feuerwehr Ritterhude, mussten 13 Personen ihre Häuser verlassen. Sie wurden laut Polizei in einer nahe gelegenen Turnhalle untergebracht. Wie die Polizei mitteilt, konnte das Leck gegen 12 Uhr abgedichtet und die Absperrmaßnahmen aufgehoben werden.

Die Feuerwehren Ihlpohl, Platjenwerbe und Ritterhude sowie das Rote Kreuz waren mit 38 Einsatzkräfte zweieinhalb Stunden lang vor Ort. Wie Lieckfeldt weiter erklärt, gestaltete sich das Abstellen des Gasflusses kompliziert, das dieser nicht mit einem Schieber unterbrochen werden konnte.

So mussten laut Feuerwehr-Sprecher vor und hinter der Schadensstelle Muffen gesetzt werden. Während der gesamten Arbeitszeit sei weiterhin Gas ausgeströmt, weshalb die Einsatzkräfte keinen Zugang zu dem Gebiet gewähren konnten. Es bestand Explosionsgefahr durch Funken oder elektrische Spannung.

Text: Lars Brüggemann (Osterholzer Kreisblatt)

Unklare Rauchentwicklung

Feuer
Alarmierung: 03.05.2022 00:22 Uhr
Stichwort: Feuer
Einsatzort: Ritterhude / Rosenweg

Zunächst wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude am 03.05.2022 um 00:22 Uhr mit dem Stichwort unklare Rauchentwicklung in den Bereich der Deltastraße alarmiert. Der vorausfahrende Einsatzleitwagen konnte jedoch kein Feuer- oder Rauchentwicklung feststellen. Nachdem mehrere weitere Anrufer in der Leitstelle Bremerhaven ein Feuerschein meldeten, konnte der Einsatzort lokalisiert werden. Ein hinter eine Garage gebauter Verschlag stand zum Zeitpunktes des Eintreffens bereits im Vollbrand. Der Einsatzleiter veranlasste daraufhin eine Stichworterhöhung, sodass die Ortsfeuerwehren Ihlpohl und Lesumstotel-Werschenrege hinzugezogen werden konnten. Das Feuer wurde zunächst von der Vorder- und Hinterseite des Hauses von zwei Trupps bekämpft und auch schnell unter Kontrolle gebracht werden. Durch die hohe Wärmebeaufschlagung griff das Feuer auf den Dachstuhl des direkt angrenzenden Wohnhauses über. Eine weitere Alarmstufenerhöhung wurde ausgeführt, sodass alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Ritterhude im Einsatz waren. Die Suche nach Glutnestern unter der Dachhaut war jedoch sehr zeitintensiv, da mehrere Quadratmeter Dachziegel und Dämmung entfernt werden mussten. Nachdem mit einer Wärmebildkamera jegliche beaufschlagten Stellen kontrolliert wurden und keine höheren Temperaturen festgestellt werden konnten, konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Zusätzlich zu allen Ortsfeuerwehren der Gemeinde Ritterhude waren der Einsatzleitwagen 2 des Landkreises, der Kreisbrandmeister sowie sein Stellvertreter und die DRK-Bereitschaft im Einsatz involviert.

Bewohnerin erwacht

Heizung in Flammen

Ritterhude/Ihlpohl. Eine offenbar defekte Heizung hat ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge am Montagvormittag einen Brand in einem Wohnhaus am Lärchenhügel verursacht. Die  79-jährige Bewohnerin hatte Glück im Unglück: Sie wurde wach und konnte die Feuerwehr rufen. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Ritterhude, Ihlpohl, Platjenwerbe und Stendorf wurden alarmiert und konnten die Flammen schnell löschen. Der entstandene Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro geht aber nicht nur auf das Konto des Feuers, sondern auch auf Wasser zurück: Beim Brand trat Wasser aus der Heizungsanlage aus. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern  an, erste Untersuchungen lassen aber laut Polizeimeldung auf einen technischen Defekt schließen.

Text: Osterholzer Kreisblatt

Großbrand Heuballen

Feuer

Am 20.10.2021 um 0:44 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Stendorf und Lesumstotel-Werschenrege zu einem Großbrand in die Lesumstoteler Straße gerufen. Ca. 200 Rundballen Heu brannten in größerem Ausmaß auf einem Feld. Es wurde sehr schnell deutlich, dass Wasser über längere Wegstrecken befördert werden musste und dass viele Atemschutzgeräteträger benötigt wurden. Deshalb erfolgte die Nachalarmierung der Feuerwehren Ihlpohl und Platjenwerbe, so dass alle Ritterhuder Feuerwehren mit ca. 90 Kameraden im Einsatz waren. Dank des Einsatzes von zwei Traktoren und eines Radladers konnten die Heuballen auseinandergezogen und abgelöscht werden.

Neben den Feuerwehren der Gemeinde Ritterhude kamen der auch Kreisbrandmeister, der Einsatzleitwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale, die Polizei und nicht zuletzt das Deutsche Rote Kreuz zum Einsatz. Nach mehreren Stunden konnten die Feuerwehren am Morgen wieder einrücken.

Auch 24 Stunden später traten immer noch Glutnester auf, die vom Eigentümer abgelöscht wurden. Die Brandursache ist noch unklar.

🚨MAYDAY – MAYDAY – MAYDAY🚨

📢„Vermisster Atemschutztrupp nach Einsturz im hinteren Gebäudetrakt – schwerer Sicherheitstrupp mit Atemschutznotfalltasche, Hilfeleistungswerkzeug und Schleifkorbtrage zur Menschenrettung durch den Haupteingang in das Gebäude vor!“

Früher Samstagmorgen, aus einem Gebäude dringt dichter Rauch💨, die Sirene der Brandmeldeanlage schrillt ununterbrochen lautstark🔊, die Brandbekämpfung🔥 im Innenangriff wurde durch einen Atemschutztrupp👨🏻‍🚒👩🏻‍🚒 aufgenommen, die Sicherheitstrupps stehen bereit, die Vorbereitungen zur Vornahme des 2.Rohres💦 sind im vollen Gange. 

Plötzlich ertönt ein Mayday Funkruf 🆘des vorgehenden Trupps. Der Trupp im Innenangriff wurde verletzt, ein Kamerad ist nicht mehr ansprechbar – die Atemluft wird knapp⚠️. Der Einsatzleiter gibt nach Lageupdate durch die Atemschutzüberwachung den sofortigen Einsatzbefehl zur Rettung der verunfallten Atemschutzgeräteträger.

Man merkt den Einsatzkräften das erhöhte Stresslevel unter Nullsicht und lautstarker Beschallung sofort an, doch die trainierten Maßnahmen und Handgriffe funktionieren tadellos. Der vermisste Atemschutztrupp wurde gefunden, die Atemluftversorgung sichergestellt und anschließend sicher ins Freie verbracht💪🏻

Ein Szenario, bei dem es einem sofort kalt den Rücken runterläuft, 🥶 und der Adrenalinspiegel ins unermessliche ansteigt.

In diesem Fall handelte es sich (zum Glück) nur um ein Ausbildungsszenario für Teilnehmer aus der Gemeindefeuerwehr Ritterhude🚒 bei einer Weiterbildung für Atemschutzgeräteträger als eingesetzter Sicherheitstrupp der Stufe 3 (schwerer Sicherheitstrupp in Stärke 0/1/3/4 mit zusätzlicher Ausstattung).

Der Schwerpunkt der Weiterbildung war der sichere Umgang mit der Atemschutznotfalltasche sowie dem Zusatzmaterial unter erschwerten, einsatznahen Bedingungen. Es galt auf verschiedene Wege die Atemluftversorgung des verunfallten Atemschutztrupps aufrechtzuerhalten und anschließend eine fachgerechte Rettung durchzuführen. Eine besondere Herausforderung für jeden Atemschutzgeräteträger in der Feuerwehr, hier wird physisch und psychisch alles abverlangt.

Doch trotz der anstrengenden Ausbildung🥵, haben sich alle Teilnehmer erfolgreich den Aufgaben gestellt und diese hervorragend gemeistert👏🏻. 

 

Wohnungsbrand

F03/Wohnungsbrand
Alarmierung: 25.07.2021 – 06:02 Uhr
Stichwort: F03 / Wohnungsbrand
Einsatzort: Ritterhude / Bremer Landstraße

Mit dem Stichwort „F03, Wohnungsbrand“ wurden zunächst die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege sowie die DRK Bereitschaft in die „Bremer Landstraße“ in Ritterhude alarmiert. Auf der Anfahrt konnte eine starke Rauchentwicklung aus dem Brandobjekt durch die erst eintreffenden Kräfte wahrgenommen werden. Durch den Einsatzleiter wurde eine Alarmstufenerhöhung auf F04 vorgenommen. Dadurch wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Platjenwerbe und der Einsatzleitwagen 2 des Landkreises alarmiert. Nach einer Erkundung der Einsatzleitung stellte sich heraus, dass Teile des Kellers in Vollbrand standen und eine Person im Haus vermisst wurde. Mehrere Trupps unter Atemschutz begannen sofort mit der Personensuche, welche sich als sehr schwierig gestaltete, da durch die massive Verrauchung in dem gesamten Haus eine Nullsicht herrschte. Parallel zur Suche wurden erste Löschmaßnahmen zunächst von außen durch die Kellerfenster und später auch von innen im Keller eingeleitet. Das Feuer konnte relativ schnell unter Kontrolle gebracht und ein wenig später gelöscht werden. Allerdings mussten im Nachgang bestehende Glutnester ausfindig gemacht sowie die Kellerräume an sich heruntergekühlt werden.
Ein Kellerbrand stellt für die Feuerwehr eine besondere Herausforderung dar, da es durch die baulichen Gegebenheiten zu extrem hohen Temperaturen während des Innenangriffs kommt. Zudem gibt es häufig nur ein beziehungsweise zwei Ein- / Ausgänge, was für die eingesetzten Trupps eine große Gefahr darstellt.

Insgesamt waren alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Ritterhude, die Ortsfeuerwehr Scharmbeckstotel, die DRK Bereitschaft sowie Einsatzleittechnik vom Landkreis Osterholz im Einsatz. Für die Dauer des Einsatzes musste die „Bremer Landstraße“ zwischen der Einmündung „Struckbergstraße“ und Bundesstraße 74 komplett gesperrt werden.

Amtshilfe Polizei

S01/AmtshilfePolizei
Alarmierung: 14.06.2021 – 18:10 Uhr
Stichwort: S01 / Amtshilfe Polizei
Einsatzort: Ritterhude

Am Montag den 14.06.2021 um 18:10 Uhr wurden ein Gemeindealarm für die Ortsfeuerwehren in Ritterhude ausgelöst. Grund dafür war ein Patient, der sich aus einer Pflegeeinrichtung entfernt hatte. Die alarmierte Polizei bat deshalb um Amtshilfe, um möglichst schnell einen großen Bereich in Ritterhude absuchen zu können. Im Einsatz waren neben den Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Platjenwerbe, Lesumstotel-Werschenrege, Stendorf und Ritterhude ebenfalls die DRK-Bereitschaft und die Rettungshundestaffel sowie die Polizei mit einem Hubschrauber.
Der Patient wurde nach etwa vier Stunden wohlauf gefunden und dem Rettungsdienst übergeben.

Türnotöffnung in Platjenwerbe

Newsletter FF Ritterhude

 

Am 24.12. um 06:35 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe, Ihlpohl und Stendorf zu einem Haushalt in Platjenwerbe alarmiert. Zuvor wurde über einen Hausnotruf der Rettungsleitstelle gemeldet, dass eine Türnotöffnung notwendig sei – der gemeinsam mit uns alarmierte Rettungsdienst sei zu einer hilfsbedürftigen Person unterwegs.

Wir konnten uns schnell und ohne Schaden zu verursachen, Zugang zum Wohnraum verschaffen. Der Person ging es besser, als wir anhand der Meldung erwartet hatten. Wir haben die Person noch wenige Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch einen unserer Notfallsanitäter betreut.

Somit konnten wir sehr zeitnah wieder einrücken und mit unseren Familien Weihnachten feiern.