Drei Menschen bei Unfall verletzt

Stendorf, 05.11.2019

Auf der Straße „An der B6“ kam es am Dienstagabend zu einem Unfall, in den gleich vier Fahrzeuge verwickelt waren und drei Menschen leicht verletzt wurden. Eine 80-jährige Fahrerin eines VW kam in Fahrtrichtung Bremerhaven in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und streifte einen entgegenkommenden LKW eines 44-Jährigen und einen Citroen, bevor sie frontal gegen einen Audi eines 33-Jährigen prallte. Eine 60-jährige Fahrerin des Citroen verlor aufgrund des seitlichen Zusammenstoßes offenbar die Kontrolle über das Fahrzeug, überschlug und kam auf der Seite zum Liegen. Alle drei Pkw-Fahrer verletzten sich nach ersten Erkenntnissen leicht und wurden zur medizinischen Versorgung in Krankenhäuser gebracht. Die Freiwilligen Feuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege und Stendorf waren an der Unfallstelle ebenfalls im Einsatz. Alle drei Pkw mussten von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird derzeit auf 17.000EUR beziffert.

Brandeinsatz – Schuppen im Außenbereich brennt

Zu einem Brandeinsatz wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Lesumstotel-Werschenrege und Ihlpohl sowie die Polizei und das DRK am Freitagabend des 23. August 2019 in den Ortsteil Ritterhude alarmiert. Eine Altpapiertonne, die direkt an einem Schuppen stand, hatte angefangen zu brennen und die Flammen waren kurz davor auf das Dach überzugreifen. Das Feuer wurde vor Eintreffen der Einsatzkräfte bereits durch Anwohner gelöscht, die Feuerwehr führte mit der Wärmebildkamera eine Brandnachschau durch, da keine Glutnester mehr zu sehen waren, konnte der Einsatz schnell beendet werden.

Fehlalarm zu später Stunde

„F02 – Unklare Rauchentwicklung“ lautete der Text auf dem Meldeempfänger gestern um 22:31 Uhr.

Gemeinsam mit den Kameraden aus Ihlpohl und Lesumstotel-Werschenrege machten wir uns auf den Weg in eine Straße nach Stendorf. Ein Anwohner hat eine Rauchentwicklung und Feuerschein auf einem Nachbargrundstück entdeckt.
Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um eine private Grillfeier handelte.

Um 22:45 Uhr war der Einsatz beendet.

Eingesetzte Kräfte:
FF Stendorf
FF Ihlpohl
FF Lesumstotel-Werschenrege
Polizei OHZ
Rettungsdienst Bremen

Baumschnitt brennt in Stendorf

Stendorf – Am Samstag gegen 19:53 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Ihlpohl, Ritterhude und Lesumstotel-Werschenrege  zu einem Flächenbrand nach Stendorf alarmiert, der sich in der Nähe zu einem Stall- und Lagergebäuden ausbreitete.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein ca. 7 m³ großer Haufen mit Baumschnitt brannte, der auf einer Weide gelagert wurde. Um ein übergreifen auf die angrenzenden Gebäude zu verhindern wurde ein massiver Löschangriff von 3 Seiten mit 4 C-Strahlrohren und einem Wasserwerfer aufgebaut.

Im Anschluss wurde der Haufen auf dem angrenzenden Feld, mit Hilfe eines Traktors, verteilt um die Glutnester im Inneren  ablöschen zu können.

Gegen 22:30 Uhr war der Einsatz beendet. 

Außerdem eingesetzte Kräfte: Polizei Osterholz-Scharmbeck.

Gas-Ausströmung in Ritterhude

Am 11.07.2019 um 13:27 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ritterhude, Ihlpohl und Lesumstotel-Werschenrege zu einer Gas-Ausströmung in die Wiesenstraße gerufen. Als die ersten Fahrzeuge um 13:40 Uhr an der Einsatzstelle eintrafen, stellte sich folgendes Lagebild: Bei Baggerarbeiten war eine Gasleitung (Hausanschluss) beschädigt worden und das Gas strömte außerhalb des Gebäudes in voller Druckstärke aus. 

Von der Polizei und der Feuerwehr wurden die umliegenden Häuser evakuiert. 11 Personen und zwei Kleintiere wurden aus dem Gefahrenbereich begleitet. Die Betreuung hatte der Rettungsdienst übernommen. Ein Löschangriff wurde vorbereitet, falls es zu einem offenen Feuer kommt.

Mit der Feuerwehr wurden auch gleichzeitig die Stadtwerke Osterholz in Kenntnis gesetzt. Bereits um 13:50 Uhr war die Leitung wieder verschlossen.

Der Einsatz konnte somit sehr schnell beendet werden, verletzte Personen gab es nicht.

Bei Einsätzen dieser Art kann es schnell zu einer größeren Gefahrenlage kommen, daher wurden neben der Polizei und der Feuerwehr auch folgende Unterstützungskräfte zum Einsatz alarmiert:

  • Rettungsdienst
  • Leitender Notarzt
  • Organisatorischer Leiter Rettungsdienst
  • Zugführer des Umweltschutzzuges des Landkreises Osterholz

Die Freiwillige Feuerwehr Ritterhude war mit sieben Fahrzeugen und 25 Einsatkräften vor Ort. Die letzten Fahrzeuge waren um 14:17 Uhr wieder in den Feuerwehrhäusern.

Kuh in Güllegrube

Am 30.05.2019 um 16:20 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Lesumstotel-Werschenrege zu einer Tierrettung auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in der Lesumstoteler Straße gerufen.

Eine Kuh war in eine Güllegrube im Bereich des Entnahmeschachts gefallen. Das Tier wurde umgehend durch die Eigentümer gesichert, wodurch die Kuh schnell durch die alarmierten Kräfte über den Schacht gerettet werden konnte. Um 17:30 Uhr war der Einsatz beendet. Das Tier überstand die Rettung letztlich unverletzt.

Tierrettung in Lesumstotel

Am 21.03.2019 um 20:00 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Lesumstotel-Werschenrege zu einer Tierrettung in der Straße auf dem Krümpel gerufen. 3 Masttiere waren im Stall durch den Spaltenboden gebrochen und hielten sich anschließend an verschiedenen Positionen in der Güllegrube auf. Erschwert wurde die Rettung durch die zu 3/4 gefüllte Güllegrube. Mithilfe von 2 Traktoren und Güllefässern wurde die Grube soweit abgepumpt, dass die Tiere aufrecht stehen konnten.

Die ersten beiden Tiere konnten mittels Traktor und Trageschlaufe im Bereich der Einbruchstelle bzw. der Entnahmeöffnung gerettet werden. Schwieriger gestaltete sich die Bergung des 3. Tieres. Dieses befand sich im rückwertigen Bereich der Grube. 2 Personen unter Atemschutz näherten sich dem Tier unter größter Vorsicht. Mit mehreren Sicherheitsleinen wurde das Tier von 4 Kameraden zur Öffnung(Einbruchstelle) gezogen. Nachdem das Tier im Bereich der Öffnung war, wurde auch dieses mittels Traktor und Trageschlaufe gerettet. Danach wurde die Öffnung mit dem entnommenen Spaltenbodenteil abgedeckt. Nach einer einstündigen Nachbereitung inklusive Reinigung der Einsatzkleidung begaben sich alle Einsatzkräfte auf den Rückweg.

Unklare Rauchentwicklung

Am Montag, den 18.03.2019, wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege und Ritterhude, die Polizei und das DRK zu einer unklaren Rauchentwicklung in einer Produktionshalle alarmiert. Da in dem betroffenen Unternehmen mit leicht brennbaren Stoffen gearbeitet wird, wurde die Alarmstufe sofort auf Vollalarm für die Gemeindefeuerwehr erhöht. Somit wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf und Platjenwerbe sowie der Gemeindebrandmeister nachalarmiert. Bei Eintreffen hatten Mitarbeiter bereits mit mehr als 20 Feuerlöschern das Feuer in der Produktionsanlage bekämpft. Unter schwerem Atemschutz wurde von einem Trupp die Anlage mittels Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft und die Halle durch Druckbelüfter entraucht. Durch das umsichtige Handeln der Mitarbeiter konnte ein Übergreifen der Flammen verhindert werden.

Ölspur

Am Montag, den 31. Dezember 2018 wurde die Ortsfeuerwehr Lesumstotel-Werschenrege, gemeinsam mit der Feuerwehr Scharmbeckstotel, zur Beseitigung einer Ölspur alarmiert.

Gegen 03:41 Uhr meldete die Leitstelle Bremerhaven eine Ölspur im Bereich Ecke Werschenreger Straße / Stoteler Waldstraße. Zusammen mit der Feuerwehr Scharmbeckstotel haben wir die ca. 60 Meter lange Ölspur abgestreut. Die Suche nach weiteren Ölspuren in dem Gebiet blieb ergebnislos.

Unterstützung auf der Lürssen Werft

Am 15.09.2018 wurden wir zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr Bremen zum Schiffsbrand auf der Lürssen Werft gerufen. Aufgrund einer Anforderung des Regierungsbrandmeisters wurden mehrere Gemeindefeuerwehren aus dem Landkreis Osterholz alarmiert. Es wurde ein Schichtbetrieb eingerichtet. Die Freiwillige Feuerwehr Ritterhude sollte die Freiwillige Feuerwehr Schwanewede ablösen. So rückten wir mit 37 Einsatzkräften und sieben Fahrzeugen aus allen fünf Ortsfeuerwehren gegen 09:30 Uhr zur Werft aus. Unser Auftrag war 20 Atemschutzgeräteträger zuzüglich Funktionspersonal für den Innenangriff auf dem Schiff zustellen.

Auf der Werft hatte sich die Lage schon etwas entspannt. Von unseren 20 Atemschutzgeräterträgern wurden letztlich nur drei eingesetzt. Unsere Ablösung aus der Gemeinde Hambergen kam pünktlich und wir haben die Einsatzstelle um 17:30 Uhr wieder verlassen.