Stromausfall

Am 05.08.2018 um 02:56 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Ritterhude in die Straße Kolde Würde zum Seniorenzentrum Haus Cristian gerufen.

Ein Stromausfall in Teilen Ritterhudes führte zu Problemen bei fünf Patienten, die bei der Beatmung unterstützt werden mussten.

Durch Nachalarmierung der Ortsfeuerwehren Stendorf, Lesumstotel-Werschenrege, Platjenwerbe und Ihlpohl waren genug Notstromaggregate vorhanden um die Beatmung zu sichern und das Gebäude zu beleuchten.

Bei diesem Einsatz waren 9 Rettungsassistenten des DRK und 72 Feuerwehrleute vor Ort. Um 05:00 Uhr war die Stromversorgung wieder sichergestellt.

Zeitgleich um 05:20 Uhr wurde eine unklare Rauchentwicklung in der Kiepelbergstaße auf dem ehemaligen Bergolin Gelände gemeldet.

Die sofort entsandten Einsatzkräfte, die am Haus Christian abkömmlich waren, fanden einen Brand in einem Schaltraum neben einer Trafostation vor. Das Feuer wurde von drei Trupps unter Atemschutz im Innengriff bekämpft. Mit einer Wärmebildkamera konnte ein brennender Balken in der Zwischendecke erkannt werden, der dann abgelöscht wurde. Die Polizei hat die Ermittlung der Brandursache übernommen.

Um 07:15 Uhr konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen.

Bei beiden Einsätzen wurde niemand verletzt.

Gasausströmung

Am Mittwoch, den 13. Juni 2018 wurden gegen 19:04 Uhr die Ortsfeuerwehren Lesumstotel-Werschenrege, Ihlpohl und Ritterhude sowie der Gemeindebrandmeister zu einer vermutlichen Gasausströmung in einem Wohnhaus alarmiert. Ein Trupp unter Atemschutz erkundete mit dem Gasmessgerät das Wohnhaus und konnte kein Gas feststellen. Nach dem Belüften des Hauses konnte der Einsatz beendet werden. Weiterhin waren die Polizei, ein leitender Notarzt, der Organisationsleiter Rettungsdienst, der DRK Rettungsdienst und die DRK Feuerwehrbereitschaft (SEG) vor Ort.

Einschränkungen bei der Nutzung von Trinkwasser

Mitteilung des Wasser- und Abwasserverbandes Osterholz

Der Wasser- und Abwasserverband Osterholz, Landkreis Osterholz hat am 31.05.2018 angeordnet, dass die Nutzung von Trinkwasser aus dem öffentlichen Versorgungsnetz aufgrund der anhaltenden Trockenwetterlage unbedingt zu reduzieren ist. Somit ist ab sofort
– die Bewässerung von Wegeflächen, Rasenflächen, Nutz- und Ziergärten, Spiel- und Sportplätzen
– das Waschen von Kraftfahrzeugen
– die Befüllung von Regenwasserzisternen, privaten Schwimmbecken und ähnlichen Einrichtungen
untersagt.

Mehr Informationen auf https://www.landkreis-osterholz.de

Garagenbrand in Platjenwerbe

Garagenbrand

Am 19.05.2018 um 21:03 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Platjenwerbe, Ihlpohl, Ritterhude und Lesumstotel-Werschenrege zu einem Garagenbrand in Platjenwerbe gerufen. Da die Doppelgarage direkt an einem Wohnhaus steht und in unmittelbarer Nähe ein Reetdachhaus steht wurden hier massiv Kräfte eingesetzt. In der Garage befanden sich noch zwei PKW. Das Feuer wurde von sechs Trupps unter Atemschutz von allen Seiten bekämpft. Alle umliegenden Häuser blieben unbeschadet.

Ein PKW wurde vor der Brandbekämpfung aus der Garage gefahren, der zweite noch fahrbereite PKW wurde nach der Brandbekämpfung aus der Garage gefahren. In der Garage befanden sich noch zwei Gasflaschen, die gesichert wurden. Um 22:03 war das Feuer aus und es wurden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt.

Die Polizei hat die Brandursachenermittlung übernommen.

Während des laufenden Einsatzes wurden noch Kräfte zu einem Feuer in Garlstedt abgezogen.

Nach gestellter Brandwache hat das letzte Fahrzeug die Einsatzstelle am 20.05.2018 um 01:30 Uhr verlassen.

Garagenbrand

| Einsatzbericht | 18.02.2018 – 08:06 Uhr | Ritterhude | Brandeinsatz |

Zu einem Brand einer in ein Wohnhaus integrierten Garage wurden die Ortsfeuerwehren Lesumstotel-Werschenrege, Ihlpohl und Ritterhude alarmiert. Mit im Einsatz waren der DRK Rettungsdienst und die DRK SEG Feuerwehrbereitschaft. Dazu die Pressemitteilung der Polizeiinspektion Verden / Osterholz:

Bei einem Garagenbrand an der Mozartstraße wurde am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr ein 82-jähriger Mann verletzt. Der Mann, der in dem Einfamilienhaus oberhalb der betroffenen Garage wohnt, atmete Rauchgase ein, woraufhin er mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden musste. Noch während die alarmierte Feuerwehr die Flammen löschte, nahm die Polizei die Ermittlungen am Brandort auf. Die Ursache für das Feuer, bei dem ein Schaden von geschätzt 40.000 Euro entstanden ist, ist allerdings noch unklar. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen jedoch nicht vor.

Unklare Rauchentwicklung

| Einsatzbericht | 02.02.2018 – 10:46 Uhr | Lesumstotel – Werschenrege | Brandeinsatz |

Am 02.02.2018 wurden wir gegen 10:46 Uhr über die Leitstelle Bremerhaven alarmiert. Die Feuerwehren Ritterhude und Stendorf sind im Rahmen der Ausrückeordnung mit ausgerückt. An der Einsatzstelle haben wir dann einen Papierstapel brennend im Garten vorgefunden. Mit einer Kübelspritze wurde dieser schnell gelöscht. Nachdem wir die Einsatzstelle an die Polizei übergeben haben, sind alle 3 Feuerwehren wieder zurück in den Standort gefahren.

Im Einsatz waren die Feuerwehren:
FF Lesumstotel / Werschenrege
FF Ritterhude
FF Stendorf

Nottüröffnung

Einsatzbericht | 27.12.2017 – 10:50 Uhr | Ritterhude | Hilfeleistung

Am 27.12.2017 wurden die Feuerwehren Lesumstotel / Werschenrege und Ihlpohl zu einer Nottüröffnung in gerufen. Auf der Anfahrt zum Einsatzort wurde der Einsatz jedoch abgebrochen, weil Polizei und Rettungsdienst schon vor Ort waren und den Einsatz unter Kontrolle hatten.

Schornsteinbrand

Einsatzbericht | 23.12.2017 – 09:56 Uhr | Ritterhude | Brandeinsatz

Am 23. Dezember 2017 wurden die Ortsfeuerwehren Lesumstotel-Werschenrege, Ihlpohl und Ritterhude zu einem Schornsteinbrand alarmiert. In Absprache mit dem gleichzeitig alarmierten Bezirksschornsteinfeger wurde die Brandbekämpfung mittels Kehrwerkzeug eingeleitet. Da die mit der Wärmebildkamera gemessenen Temperaturen nicht anfingen zu sinken, wurde ein umfangreicher Löschangriff mittels CO2 (Kohlenstoffdioxid) begonnen. Um genügend Kohlenstoffdioxid an der Einsatzstelle vorrätig zu haben, wurde die Ortsfeuerwehr Osterholz-Scharmbeck angefordert. Die alarmierte DRK SEG (Schnelleinsatzgruppe) stand zur schnellen medizinischen Versorgung bereit.
Am Nachmittag stellte sich dann der erste Erfolg ein und die Temperatur im Schornstein begann zu sinken. Gegen 21 Uhr konnte der Einsatz dann beendet werden.

Im Einsatz waren:
FF Lesumstotel-Werschenrege
FF Ihlpohl
FF Ritterhude
FF Osterholz-Scharmbeck
DRK
Polizei Ritterhude
GBM
Bezirksschornsteinfeger

Vermeintlicher Gasaustritt sorgt für Großeinsatz

Vermeintlicher Gasgeruch im Bunkenburgsweg führte in der Nacht auf Dienstag zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei. Eine Zeitungsausträgerin bemerkte gegen 2:40 Uhr morgens den verdächtigen Geruch, den die daraufhin herbeigerufenen Einsatzkräfte jedoch nicht lokalisieren konnten. Vorsichtshalber wurden zusätzlich Angehörige des Gefahrgutzuges sowie diverse Rettungskräfte nachalarmiert. Der Bunkenburgsweg und die angrenzende B74 wurden gesperrt. Um mögliche Gefahren für Menschen abzuwenden, wurden zudem 19 Anwohner evakuiert. Letztlich ließ sich gegen 4:30 Uhr der Ursprung des Gasgeruchs auf der Ladefläche eines am Bunkenburgsweg geparkten Transporters lokalisieren. Es handelte sich um einen Sack mit Lappen, die mit verschiedenen Flüssigkeiten verunreinigt waren und deren Ausdünstungen den gasähnlichen Geruch erzeugten. Es handelte sich jedoch nicht um Gefahrgut, so dass der Einsatz beendet war, alle Sperrungen aufgehoben wurden und die Anwohner zurück in ihre Wohnungen konnten.

Text: Polizei Verden/Osterholz

Dachstuhlbrand

Ritterhude/Ihlpohl. An der Straße Klemperhagen kam es am Donnerstag gegen 16:20 Uhr zu einem Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Zwei Besucher einer Sauna in dem dortigen Fitnessstudio bemerkten Qualm, der in die Räume zog. Umgehend verließen sie und über 20 weitere Personen das Gebäude, außerdem wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Brandbekämpfer löschten den Brand auf dem Dach schließlich zügig ab. Letztlich wurde niemand bei dem Feuer verletzt, der Sachschaden auf dem Dach blieb überschaubar. Der entstandene Schaden am Gebäude beträgt ersten Schätzungen zufolge 20.000 Euro. Am Einsatzort befanden sich rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr, vorsorglich waren zudem drei Rettungswagen vor Ort. Die Beamten des Polizeikommissariats Osterholz gehen davon aus, dass derzeit stattfindende Dacharbeiten mit dem Brandausbruch auf dem Dach zusammenhängen dürften.

Text: PI Verden/Osterholz