Sattelzug kommt von Fahrbahn ab

Ein 63-jähriger Fahrer eines Sattelzuges kam am Montag gegen 23:30 Uhr aufgrund gesundheitlicher Probleme von der Ihlpohler Heerstraße (L135) ab. Der Mann war in Richtung Bremerhaven unterwegs, als er die Kontrolle über das Fahrzeug verlor und in den linken Straßengraben fuhr. Die Zugmaschine landete im Graben, der Auflieger versperrte dabei die gesamte Fahrbahn. Der 63-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Bergungsarbeiten zogen sich bis kurz nach 4 Uhr morgens hin, erst danach war die L135 wieder freigegeben. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 15.000 Euro.

Text: Polizei Verden/Osterholz

Gegen Straßenbaum geprallt

Am Montag gegen 15:30 Uhr ist ein 20-jähriger BMW-Fahrer gegen einen Straßenbaum an der Straße Niederende (K8) geprallt. Aus ungeklärter Ursache ist der junge Mann, der aus Ritterhude kommend in Richtung Osterholz-Scharmbeck gefahren ist, nach Durchfahren einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen und im Seitenraum gegen den Baum gestoßen. Der Fahranfänger wurde in dem stark beschädigten Pkw eingeklemmt, woraufhin die Feuerwehr ihn aus dem Fahrzeug bergen musste. Der 20-Jährgige wurde anschließend mit einem Rettungswagen schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Sein Beifahrer wurde leicht verletzt. Der Sachschaden am BMW beträgt geschätzte 5000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten musste die K8 für knapp anderthalb Stunden voll gesperrt werden.

Text & Foto: Polizei Verden/Osterholz

 

Dachstuhlbrand

Ritterhude/Ihlpohl. An der Straße Klemperhagen kam es am Donnerstag gegen 16:20 Uhr zu einem Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei. Zwei Besucher einer Sauna in dem dortigen Fitnessstudio bemerkten Qualm, der in die Räume zog. Umgehend verließen sie und über 20 weitere Personen das Gebäude, außerdem wurde die Feuerwehr alarmiert. Die Brandbekämpfer löschten den Brand auf dem Dach schließlich zügig ab. Letztlich wurde niemand bei dem Feuer verletzt, der Sachschaden auf dem Dach blieb überschaubar. Der entstandene Schaden am Gebäude beträgt ersten Schätzungen zufolge 20.000 Euro. Am Einsatzort befanden sich rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr, vorsorglich waren zudem drei Rettungswagen vor Ort. Die Beamten des Polizeikommissariats Osterholz gehen davon aus, dass derzeit stattfindende Dacharbeiten mit dem Brandausbruch auf dem Dach zusammenhängen dürften.

Text: PI Verden/Osterholz

Tierrettung in Platjenwerbe

Am 02.03.2017 um 08:59 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Stendorf, Ihlpohl und Platjenwerbe zu einer Tierrettung in der Straße auf dem Glind gerufen. Ein größerer Hund war in einen Teich gefallen. Das Tier konnte schnell gerettet werden und wurde an seinen Besitzer übergeben.

 

 

Reifenplatzer auf der Autobahn

Ein hochmoderner Wagen sorgte bei diesem Unfall augenscheinlich dafür, dass der Fahrer diesen Verkehrsunfall nur mit leichten Verletzungen überstand. Der Fahrer fuhr auf der A27 Richtung Bremerhaven, als in Höhe von Schwanewede plötzlich ein Reifen platzte. Dadurch geriet das Auto außer Kontrolle und krachte über 300 Meter jeweils mehrmals in beide Leitplanken – fast wie ein Ping Pong-Ball. Sogar ein Hinterrad wurde abgerissen. Zwar wurde der Fahrer eingeklemmt, konnte aber noch vor Eintreffen der Feuerwehr von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit werden und kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. „Mit einem älteren Fahrzeug wäre das nicht so glimpflich ausgegangen“, ist sich Thomas Becker von der Feuerwehr Ihlpohl sicher. Doch die hochmoderne Technik hat hier einiges abgefedert. „Das Fahrzeug ist sehr massiv“, sagt Thomas Becker. Dennoch: Das recht beachtliche Trümmerfeld zog sich dennoch über mehrere hundert Meter hin.

Text: Nonstop News

Foto: Feuerwehr

 

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

Drei Personen wurden am Donnerstag, gegen 16:45 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf dem Heidkamp leicht verletzt. Eine 25-jährige Mercedes-Fahrerin befuhr den Heidkamp in Richtung Ihlpohl. Als sie nach links auf die Zufahrt der A27 Richtung Hannover abbog, übersah sie einen entgegenkommenden 35-jährigen Ford-Fahrer, sodass es zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge kam. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford gegen einen an der Einmündung stehenden Mercedes geschleudert, in dem ein 20-Jähriger am Steuer saß. Die 25-Jährige, der 35-Jährige sowie ein zweijähriges Kind im Ford erlitten leichte Verletzungen. Der Gesamtschaden an den drei Autos wird auf 23000 Euro beziffert.

Text: PI Verden/Osterholz

Foto: Feuerwehr

 

BMA

Einsatz Nr. 05 | 17.01.2017 – 16:14 Uhr | Ritterhude | Brandeinsatz

Durch einen Toaster wurde die Brandmeldeanlage in einem Seniorenheim ausgelöst. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Ihlpohl und Ritterhude, sowie die Polizei Ritterhude.

Schwerer Verkehrsunfall in Ihlpohl

Tödlicher Vorfahrtsfehler auf einer Kreuzung im Ritterhuder Ortsteil Ihlpohl in der Nacht zu Samstag: Ein Taxifahrer übersah an einer großen Kreuzung offenbar einen von links auf der vorfahrtsberechtigten Straße herannahenden Lastwagen. Der 40-Tonner traf den Pkw frontal in die Fahrerseite, das Taxi wurde noch einige Meter weiter geschleudert und auf der linken Seite völlig zerstört. Der Sattelzug riss noch einen Ampelmast um, bevor er an einem Geländer zu Stehen kam. Der Taxifahrer überlebte den Zusammenprall nicht und war auf der Stelle tot. Sein Fahrgast hingegen wurde lediglich leichtverletzt, da er auf der rechten Seite saß. Der junge Lkw-Fahrer kam ebenfalls mit einem Schock ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr war mit drei Wehren und etwa 45 Einsatzkräften vor Ort. Den Kameraden blieb die traurige Aufgabe, den Leichnam des eingeklemmten Fahrers aus dem Fahrzeug zu schneiden. Dies verzögerte sich allerdings etwas, da zunächst ein Gutachter aus Hannover kommen musste, der den genauen Unfallhergang rekonstruieren muss. Bis dahin sollte möglichst wenig an den Unfallfahrzeugen verändert werden.

Text: Nonstopnews

Privater Rauchwarnmelder

Einsatz Nr. 04 | 17.01.2017 – 10:52 Uhr | Ritterhude | Brandeinsatz
Erneut wurden die Ortsfeuerwehren Ihlpohl und Ritterhude aufgrund eines privaten Rauchwarnmelders alarmiert. Diesmal gab ein Rauchmelder am Vormittag des 17. Januar 2017 einen Alarmton von sich, der Nachbarn dazu veranlasste den Notruf 112 zu wählen. Durch die Feuerwehr und Polizei konnte der Rauchmelder in einer Wohnung lokalisiert werden. Da die Anwohner nicht anwesend waren, wurde sich Zugang zum Haus verschafft und der Rauchmelder ausgeschaltet. Ein Feuer oder eine andere Ursache für das Auslösen des Melders konnte nicht festgestellt werden. Die Bewohner wurden durch die Polizei über den Vorfall informiert. (Da bei einem ausgelösten Rauchwarnmelder immer von einem echten Alarm, also einem Feuer, ausgegangen werden muss, sind Feuerwehr und Polizei dazu verpflichtet durch entsprechende Maßnahmen wie das Betreten der Wohnung ein Feuer auszuschließen.)

Damit Rauchwarnmelder richtig funktionieren, ist darauf zu achten diese Regelmäßig zu testen und die Batterien zu wechseln. Weitere Informationen zu Rauchwarnmeldern finden Sie unter  www.rauchmelder-lebensretter.de

Essen auf Herd

Einsatz Nr. 84 | 18.12.2016 – 18:49 Uhr | Riesstraße, Ritterhude | Brandeinsatz

Zu einer unklaren Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus wurden am Sonntag Abend die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege und Ritterhude alarmiert. Aufgrund von angebranntem Essen auf dem Herd war eine Wohnung verraucht. Ein Trupp unter Atemschutz löschte den Kleinbrand und mit einem Druckbelüfter wurde das Treppenhaus sowie die Wohnung entraucht. Mit im Einsatz waren die Polizei und der Rettungsdienst.