Die wichtigsten Warn-Apps

ffw-facebook_1-warnapps

Es gibt viele offizielle Apps fürs Smartphone die Euch vor Gefahren warnen. Die wichtigsten haben wir hier für Euch zusammengefasst.

WarnWetter

Die App vom Deutschen Wetterdienst bietet aktuelle  Wetterdaten, Vorhersagen sowie Unwetter-Warnmeldungen per Pushdienst direkt auf das eigene Smartphone. Somit seid ihr vor dem nächsten Unwetter perfekt gewarnt.

[appbox appstore id986420993] [appbox googleplay de.dwd.warnapp]

NINA

Der Name der App steht für die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Hierüber erhaltet ihr Warnungen vor Gefahren wie z. B. Unwettern, Hochwasser und anderen Großschadenslagen.

[appbox appstore id949360949] [appbox googleplay de.materna.bbk.mobile.app]

KATWARN

Das Fraunhofer-Institut hat mit dem System KATWARN eine Warnapp entwickelt mit der Bürgerinnen und Bürger direkt bei Gefahren informiert werden können. Dieses System wird leider noch nicht im Landkreis Osterholz unterstützt. Hier findet ihr eine Liste mit Orten in denen KATWARN aktiv ist.

[appbox appstore id566560753] [appbox googleplay de.combirisk.katwarn]

 

Wir hoffen das Euch diese Apps weiterhelfen. Habt ihr noch weitere Empfehlungen welche Apps wichtig sind? Dann hinterlasst uns einen Kommentar.

Tierrettung

Einsatz | Nr. 49 | 16.06.2015 – 15:20 Uhr | Ritterhude | Tierrettung

Aufgrund des Starkregens und den extremen Wetterverhältnissen der letzten Wochen war der Sauerstoffgehalt in zwei größeren Teichen stark gesunken. An der Oberfläche schwammen bereits tote Fische. Um die Situation in den Gewässern zu verbessern, wälzten wir das Wasser mit unserem Tanklöschfahrzeug um und konnten durch die Verwendung eines Wasserwerfers zusätzlichen Sauerstoff einbringen. Die Messungen am nächsten Tag bestätigten den Erfolg; der Sauerstoffgehalt hatte sich verdoppelt.

Tierrettung Fischteich Ritterhude
Wasserwerfer im Einsatz

Tierrettung Fischteich Ritterhude

Überflutung nach Starkregen

Einsatz | Nr. 46 | 13.06.2015 – 14:20 Uhr | Stader Landstraße, Ritterhude | Unwettereinsatz

Bedingt durch ein kurzes Unwetter wurde ein Verbrauchermarkt und der dazugehörige Parkplatz vom Starkregen geflutet. Die Feuerwehr Ritterhude öffnete die Schachtdeckel, damit das Regenwasser schneller abfloss und brachte eine Tauchpumpe in Stellung. Nach kurzer Zeit war das Wasser in der Kanalisation versickert und der Einsatz beendet.

Unwetter in Ritterhude
Gewitterzelle über Ritterhude

 

Flächenbrand

Einsatz | Nr. 45 | 11.06.2015 – 15:46 Uhr | Niederender Straße, Ritterhude | Flächenbrand

Ein aufmerksames Mitglied der Jugendfeuerwehr Ritterhude meldete einen Flächenbrand mit einer ungefähren Länge von 100 Metern. Auf Anfahrt zur Einsatzstelle war die Umgebung teilweise verraucht. Der Brand wurde mit zwei C-Strahlrohren bekämpft, die Wasserversorgung wurde über die Tanks des Löschgruppenfahrzeuges und des Tanklöschfahrzeuges sichergestellt.

Flächenbrand

Tragehilfe

Einsatz | Nr. 44 | 10.06.2015 – 21:00 Uhr | Riesstraße, Ritterhude | Tragehilfe, Rettungsdienst

Der Rettungsdienst wurde durch die FF Ritterhude bei einem Einsatz unterstützt.

Brandmeldeanlage

Einsatz | Nr. 43 | 03.06.2015 – 11:58 Uhr | Riesstraße, Ritterhude | Brandmeldeanlage

Aus unbekannten Gründen löste die Brandmeldeanlage in einem Alten- und Pflegeheim aus. Ein Feuer wurde nicht festgestellt. Alle alarmierten Kräfte konnten wieder einrücken.

Für Betriebe ist es immer wieder eine Herausforderung, wenn Arbeitnehmer werktags zu Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr müssen. Dies wird zwar oft von den Firmen unterstütz, da jeder beim Brandschutz mithelfen muss. Wenn sich jedoch Fehlalarme häufen, sinkt auch die Toleranz der Arbeitgeber. Genauso ist dies demotivierend für die Mitglieder der Feuerwehr.

Hilflose Person

Einsatz | Nr. 42 | 01.06.2015 – 22:22 Uhr | Ihlpohl | Nottüröffnung

Über den Notruf 112 wurde der Leitstelle Bremerhaven eine vermutlich hilflose Person gemeldet. Um dem Rettungsdienst schnellstmöglich Zugang zum Patienten zu verschaffen, wurden gleichzeitig die Ortsfeuerwehren Ihlpohl, Platjenwerbe und Ritterhude alarmiert. Die Person wurde wohlauf angetroffen, somit war kein Einsatz für die Feuerwehr erforderlich.

Trotzdem bleibt das Motto bestehen: „Lieber einmal zu viel anrufen als einmal zu wenig.“

Allgemeine Anmerkung: Da die Feuerwehr nie weiß, was sie an den Einsatzstellen erwartet, wird anfangs oft ein größerer Kräfteeinsatz gefahren. Das bedeutet dann, dass oft mehrere Feuerwehren alarmiert werden, um zum Beispiel eine Nottüröffnung durchzuführen. Bei unansprechbaren Personen in Wohnhäusern könnte ein technischer Defekt an einer Heizung vorliegen, sodass giftiges Gas wie Kohlenstoffmonoxid sich in der Wohnung ausgebreitet hat. Dies macht dann einen sofortigen Einsatz von außenluftunabhängigen Atemschutz erforderlich. Um dafür genügend Personal sofort an der Einsatzstelle bereit zu haben, sind mehrere Feuerwehren notwendig.

Brandmeldeanlage

Einsatz | Nr. 41 | 31.05.2015 – 10:37 Uhr | Kolde Würde, Ritterhude | Brandmeldeanlage

Durch Wasserdampf wurde die Brandmeldeanlage in einem Alten- und Pflegeheim ausgelöst. Daraufhin wurden die Ortsfeuerwehren Lesumstotel-Werschenrege, Ihlpohl und Ritterhude alarmiert. Die ersteintreffenden Kräfte erkundeten die Lage und stellten kein Feuer fest. Damit konnte der Einsatz beendet werden.

Rauchmelder in Wohnhaus ausgelöst

Einsatz | Nr. 40 | 26.05.2015 – 10:25 Uhr | Platjenwerbe | Privater Rauchwarnmelder

Anwohner meldeten der Leitstelle einen ausgelösten Rauchmelder in einem Wohnhaus. Da die Lage zunächst Unklar war, wurden die Ortsfeuerwehren Platjenwerbe, Ihlpohl, Stendorf und Ritterhude alarmiert. Nach Erkundung des Wohnhauses wurde kein Feuer festgestellt, sodass die Feuerwehr wieder einrücken konnte.

Brandmeldeanlage

Einsatz | Nr. 39 | 21.05.2015 – 11:01 Uhr | Deltastraße, Ritterhude | Brandmeldeanlage

Die Brandmeldeanlage in einem großen Industriebetrieb hatte ausgelöst. Daraufhin wurden die Ortsfeuerwehren Lesumstotel-Werschenrege, Ihlpohl und Ritterhude alarmiert. Nach Eintreffen der ersten Kräfte wurde kein Feuer festgestellt.