Gewässerverunreinigung

#Einsatz | 05.11.2015 – 11:35 Uhr | #Ritterhude | Gewässerverunreinigung

Am 05.11.2015 wurden die Ortfeuerwehren Ihlpohl, Lesumstotel-Werschenrege, Platjenwerbe und Ritterhude zu einer unklaren Gewässerverunreinigung alarmiert.
Nach der ersten Erkundung durch die Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass größere Mengen einer flüssigen Betonmaße durch die Kanäle in die Beek, die Hamme und im späteren Verlauf in die Lesum liefen. Diverse Lebewesen waren bereits verendet aufgrund der hohen Konzentration. Ursprung des Flüssigbeton war eine Baustelle, wo nicht mehr genutzte Rohre verfüllt wurden.
Nach der Ortung der Leckage wurde diese durch die Einsatzkräfte mittels eines Dichtkissens und diverser Sandsäcke abgedichtet. Des Weiteren wurden an den Sielen zur Hamme und auf der Hamme selber entsprechende Sperren gesetzt, hierfür und zur weiteren Erkundung wurde das Mehrzweckboot der FF Ritterhude alarmmäßig in Wasserhorst zu Wasser gelassen.

Die Maßnahmen erfolgten in enger Absprache mit den zuständigen Fachberatern der Gemeinde Ritterhude sowie die des Landkreises OHZ. Die Feuer- und Rettungsleitstelle Bremen sowie der Gefahrgutberater der Feuerwehr Bremen wurde entsprechend über die getroffenen Maßnahmen informiert.

Die Wehren waren mit ca. 35 Einsatzkräften und 12 Fahrzeugen sowie dem Mehrzweckboot im Einsatz und dauerte bis ca. 16:30 Uhr.

Pressemitteilung der Polizei

05.11.2015 – Ritterhuder Beeke durch Suspension verschmutzt

Mehrere Anwohner der Beeke stellten am Donnerstagmittag eine Verfärbung des Gewässers fest. Schnell stellte sich heraus, dass bei Arbeiten an einer alten Ablaufleitung unbeabsichtigt eine Suspension in die Beeke gelaufen war, was zu einem Fischsterben führte. Dieser Umstand führte einem größeren Einsatz von Landkreis Osterholz, Polizei und Feuerwehr.

Der Unfall passierte beim Verpressen der alten und nicht mehr in Betrieb befindlichen Ablaufleitung der Kläranlage Lintel in die Lesum. Zum Verfüllen eines Teilabschnitts oberhalb der Straße „An der Untermühle“ in Ritterhude wurden 42 cbm einer Suspension, die überwiegend aus Kalksteinmehl mit Anteilen von Flugasche und Zement besteht, in das Rohr eingebracht. Da das Rohr allerdings undicht war, gelangte in der Folge eine unbekannte Menge der Suspension über einen Graben und den Regenwasserkanal in die Ritterhuder Beeke und nachfolgend in Hamme und Lesum. Durch Abdichten des Zulaufs in den Regenwasserkanal wurde noch am Donnerstagmittag die Einleitung unterbunden.

Zu diesem Zeitpunkt war die Ritterhude Beeke auf einer Länge von ca. 670 m von der Straße „An der Untermühle“ bis zur Mündung in die Hamme von der Suspension weiß gefärbt und es kam in der Beeke zu einem Sterben einer größeren Anzahl von Fischen.
Laut vorliegender wasserhygienischer Beurteilung des Baustoffs durch das „Hygiene-Institut des Ruhrgebietes“ gilt der verwendete Baustoff „Mixxan 620 B“ aus wasserhygienischer Sicht als unbedenklich. Nach der Aushärtung gibt er keine Schadstoffe ab. Für Fische und andere Gewässerorganismen ist insbesondere das basische Verhalten der Suspension vor der Aushärtung von Bedeutung, der pH-Wert beträgt ca. 11, was zum Fischsterben führte.

Am Freitag fand ein Ortstermin unter Beteiligung eines Gutachters vom Limnologischen Institut Dr. Nowak statt. Der pH-Wert betrug einen Tag nach dem Vorfall 8,2 – ein leicht erhöhter, aber für die Gewässerfauna unbedenklicher Wert. Auf dem Gewässergrund hatte sich mit Ausnahme der strömungsintensiven Mittelrinne durchgehend ein Belag der Suspension niedergeschlagen. Das auf dem Boden lagernde Material trennt das für Kleinorganismen, z.B. Junglarven von Insekten oder auch Fischen, wichtige Lückensystem vom Wasserkörper ab und hat möglicherweise zum Absterben der Bewohner geführt. Auch die vor wenigen Jahren vom Angelverein in das Gewässer eingebrachten Kiesbänke als Laichsubstrat für Meerforellen sind betroffen.

Das Institut entnahm Wasserproben und wird diese auf Schadstoffe untersuchen. Zudem erfolgt in der kommenden Woche eine Bestandsaufnahme der wirbellosen Gewässerorganismen oberhalb der Verunreinigung und im kontaminierten Abschnitt. Nach Vorlage der Ergebnisse wird das weitere Vorgehen zur Sanierung festgelegt. Aktuell besteht kein weiterer Handlungsbedarf. Wie schnell es gelingt, das Gewässer zu reaktivieren, kann noch nicht abgeschätzt werden. Auf die Gewässer Hamme und Lesum hat die Verunreinigung nach dem derzeitigen Stand aufgrund der starken Verdünnung und der strömungsbedingten Verwirbelungen keine relevanten Auswirkungen.

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68441/3168319